Ein Besuch in Jerez de la Frontera und seiner königlich-andalusischen Reitschule

Die Escuela de Arte Ecuestre befindet sich in einer wunderschönen Parkanlage. Die Show der edlen Pferde zieht Besucher aus aller Welt an

Jerez de la Frontera Hofreitschule
Die Hofreitschule von Jérez de la Frontera befindet sich inmitten einer gepflegten Parkanlage.
- Werbung -

Die Hofreitschule in Jerez ist weltweit bekannt

Wenn es eine Stadt gibt, die als andalusischste Stadt gilt, dann ist das Jerez de la Frontera. Die Stadt ist zwar modern und in den letzten Jahren stark gewachsen – ihre Essenz ist aber die gleiche geblieben. Jerez de la Frontera ist bekannt durch seine berühmten Sherry-Weine, das Flamenco-Festival von Jerez, welches am 17. Februar beginnt und den Großen Preis von Spanien, der jedes Jahr Tausende Motorradfans in die andalusische Gemeinde zieht.

Mit über 212.000 Einwohnern gehört Jerez de la Frontera zu den größten Städten in Andalusien und ist enorm gewachsen in den letzten Jahren. Das liegt daran, dass rund um Jerez noch viel Baufläche vorhanden ist. Deshalb sind auch die Preise in Jerez noch einigermaßen moderat – im Gegensatz zur Nachbarstadt Cádiz, wo schlicht und einfach kein Platz mehr zum Bauen ist.

Die maurische Vergangenheit von Jerez ist an den Stadtmauern, der Festung Alcázar und der Moschee zu spüren. Zu den Highlights bei einem Besuch gehören außerdem die Kathedrale von Jerez, die zahlreichen Kirchen sowie die vielen kleinen Tapas-Bars rund um die schöne Plätze in Jerez.

In der ganzen Stadt verteilt liegen auch die berühmten Sherry Bodegas. Fast alle bieten täglich geführte Touren an, teilweise auch auf Deutsch. Zu den bekanntesten Bodegas in Jerez zählen Sandeman, González Byass und Domecq.

Jerez de la Frontera ist auch ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge an die wunderschönen Strände der Costa de la Luz, wie Conil de la Frontera.

Show „Wie die andalusischen Pferde tanzen“

Eines sollte man aber bei einem Ausflug nach Jerez nicht versäumen: Ein Besuch in der andalusischen königlichen Reitschule. Weltbekannt ist die Hofreitschule Jerez de la Frontera für ihre Show „Cómo Bailan los Caballos Andaluces“ (deutsch: Wie die andalusischen Pferde tanzen), in der die „Jinetes“ klassische Reitkunst auf den edlen andalusischen Pferden präsentieren. Die Eleganz der Pferde sowie die wunderschönen Parkanlagen der Schule begeistern auch Nicht-Pferdeliebhaber.

Der Sitz der Real Escuela Andaluza del Arte Ecuestre befindet sich im Recreo de las Cadenas, dem ehemaligen Palacio de Abranes. Im Jahr 1973 gründete Álvaro Domecq Romero dort die andalusische Reitschule.

Offiziell anerkannt wurde die Reitschule vom spanischen König im Jahr 1987, seitdem darf sie sich Königlich-andalusische Reitschule nennen. Heute befindet sich die Reitschule im Besitz der andalusischen Regierung und ist eine Stiftung.

Die spanische Hofreitschule zählt zu den besten der Welt. Die Show „Cómo Bailan los Caballos Andaluces“ findet meistens dienstags und donnerstags um 12 Uhr statt. In den Sommermonaten auch freitags und an einigen Extraterminen.

Die Show dauert ca. 90 Minuten. Tickets kann man unter diesem Link bestellen.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein