Corona in Andalusien: Inzidenzen steigen – Provinz Málaga Klassenbeste

Andalusischer Regierungschef Moreno sieht Licht am Ende des Tunnels. 7-Tage Inzidenz in Spanien weiter besser als in Deutschland.

Corona in Andalusien
In den Krankenhäusern der Provinz Málaga entspannt sich die Lage, trotz moderat steigender Infektionszahlen

Vierte Welle mit wenig Rückenwind

Wie in unserem letzten Corona-Bericht vom 6. April vermutet, haben die Lockerungsmaßnahmen in Verbindung mit den Ostertagen in Spanien die vierte Corona-Welle ausgelöst. Die Entwicklung der Fallzahlen lässt indes auch vermuten, dass die vierte Welle nicht die Ausmaße der vorangegangenen Corona-Wellen erreichen wird. Voraussetzung hierfür sind darüber hinaus das verantwortungsvolle Verhalten der Bürger und ein rasches Vorankommen bezüglich der Immunisierung durch die laufende Impfkampagne. Zudem warnen Experten vor übereilten Lockerungen und sehen in diesem Zusammenhang die Ankündigung von Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez, den Ausnahmezustand nicht über den 9. Mai hinaus verlängern zu wollen, kritisch.

In Andalusien wurden am heutigen Mittwoch 2.368 Positivgetestete gemeldet. Die 14-Tage-Inzidenz ist seit dem 6. April von 156,5 auf 223 Positivgetestete je 100.000 Einwohner gestiegen. Die 7-Tage-Inzidenz hat in den vergangenen acht Tagen von 71 auf 118 Positivgetestete je 100.000 Einwohner zugelegt.

Bezüglich der Krankenhausbelegung durch an Covid-19 erkrankte Patienten in Andalusien ist diese in den vergangenen acht Tagen um von 1.300 auf 1.486 Patienten gestiegen. Im gleichen Zeitraum wurde darüber hinaus ein leichter Zuwachs bei der Belegung der Intensivbetten von 284 auf 290 registriert. Gestorben sind in der Region seit Beginn der Pandemie an oder der mit dem Corona-Virus 9.475 Menschen.

Fallzahlen in Málaga uneinheitlich

Für die Provinz Málaga wurden heute 196 Positivgetestete gemeldet. Die 14-Tage-Inzidenz, die die Anzahl der Neuinfektionen an Covid-19 in den letzten 14 Tagen je 100.000 Einwohner abbildet, ist auf 117 gestiegen. Vor acht Tagen lag dieser Wert noch bei 95. Im gleichen Zeitraum ist die 7-Tage-Inzidenz von 44 auf 58 Positivgetestete je 100.000 Einwohner gestiegen.

Bezüglich der 14-Tage-Inzidenz liegt die Provinz Málaga deutlich unter dem andalusischen Durchschnitt von 223 und Málaga ist auch mit Abstand Klassenprimus unter den acht Provinzen der Region. Die Werte für die Provinzen lauten, Stand heute, wie folgt: Granada (375), Jaén (302), Almería (241), Huelva (241), Córdoba (231), Sevilla (230), Cádiz (181) und Málaga (117).

Unterdessen hat sich die Lage in den Krankenhäusern der Provinz Málaga gebessert. Die Zahl der stationär betreuten Corona-Patienten liegt heute bei 149. Am 6. April waren es 160. Auf den Intensivstationen hat sich Zahl der Patienten von 30 auf 26 verringert. Diese positive Entwicklung bestätigt zugleich die Prognose, dass die Belastung in den Krankenhäusern bei steigenden Inzidenzen durch die zunehmende Immunisierung nicht mehr so stark ausgeprägt ist.

Die Zahl der aktiven Fälle ist in der Provinz Málaga weiter auf nunmehr 13.195 Infizierte gefallen. Am Dienstagvor acht Tagen lag dieser Wert noch bei 15.540. Seit Pandemiebeginn sind in der Provinz Málaga 1.589 Menschen in Verbindung mit dem Corona-Virus gestorben.

Für die nachstehend aufgeführten Gemeinden der Provinz Málaga wurden am heutigen Mittwoch folgende Werte für die 14-Tage-Inzidenz ermittelt: Antequera (34), Alhaurín de la Torre (143), Alhaurín El Grande (63), Coín (66), Casares (15), Manilva (85), Estepona (80), Fuengirola (132), Mijas (150), Marbella (123), Benahavís (26), Ojén (0,0), Torremolinos (95), Benalmádena (171), Ronda (193), Rincón del la Victoria (68) Algarrobo (76), Nerja (85), Torrox (22) und Vélez Málaga mit Torre del Mar (200). In der Provinzhauptstadt Málaga liegt die 14-Tage-Inzidenz jetzt bei 113 Positivgetesteten je 100.000 Einwohner.

Moreno sieht Licht am Ende des Tunnels

In Anbetracht der Tatsache, dass die vierte Corona-Welle einen deutlich geringeren Verlauf zu nehmen scheint, als die vorangegangenen Wellen, äußerte sich der andalusische Landeschef Juan Manuel Moreno optimistisch über ein baldiges Ende der Corona-Pandemie „Ich bin sehr zuversichtlich, dass die Pandemie in absehbarer Zeit der Geschichte angehören wird. Vorher müssen wir allerdings alle zusammen noch ein paar Monate die Zähne zusammenbeißen und Durchhaltevermögen zeigen, bis im Herbst dann ein Großteil der Bürger geimpft und damit immunisiert ist“ sagte Moreno heute gegenüber Presse, Funk und Fernsehen.

Spanien gewinnt den Inzidenz-Vergleich

In Spanien notiert die 14-Tage-Inzidenz jetzt bei 201 Positivgetesteten je 100.000 Einwohner (Vorwoche: 165). Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 109 (Vorwoche: 76). Zum Vergleich: in der Bundesrepublik Deutschland beträgt die 7-Tage-Inzidenz laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) 153 Infizierte je 100.000 Einwohner (Vorwoche: 123). In Österreich liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 210 (Vorwoche: 234). In der Schweiz ist dieser Wert im Wochenvergleich von 99 auf 175 gestiegen.

Quellen: Junta de Andalucía, Diario SUR, RKI, AGES, BAG

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein