Fluch gebrochen: Málaga gewinnt vier Monate später wieder ein Heimspiel

Den Blau-Weißen gelingt gegen das spielstarke Rayo Vallecano ein 2:0-Erfolg mit Toren der Malagueños Joaquín und Luis Muñoz

0
87
Málaga Rayo Vallecano 2:0
Torschütze Joaquín Muñoz ebnete mit seinem frühen Treffer den Weg zum Sieg. // Foto: malagacf.com

Ein runder Abend in blau-weiß

Die Leidenszeit ist vorbei: Vier Monate nach dem letzten Heimsieg hat es endlich wieder geklappt mit einem Dreier im heimischen Rosengarten für den FC Málaga. Dass dies zum einen gegen das spielstarke Rayo Vallecano und zum anderen auch noch überzeugend gelang, macht den Triumph noch wertvoller. Das Sahnehäubchen auf das 2:0 am Sonntag setzen die beiden Torschützen, denn mit Joaquín und Luis Muñoz – nicht verwandt – trafen zwei Spieler, die selbst aus der Provinzhauptstadt kommen. Ein runder, blau-weißer Abend.

Trainer Pellicer bewies mit seiner taktischen Ausrichtung einmal mehr das richtige Näschen. Im defensiven Mittelfeld räumte Malagueño Alberto Escassi fast alles ab, was auf ihn zu kam. Vor ihm zogen Luis Muñoz, diesmal mit offensiverer Ausrichtung als gewohnt, sowie Jozabed die Fäden. Im Sturm war das gewohnt gefährliche Dreigespann um Chavarría, Joaquín Muñoz und Rahmani unterwegs. Eine besondere Erwähnung gilt an dieser Stelle noch Linksverteidiger Matos. Selten war sein Flügel so gut bewacht, wie am Sonntagabend, was ihn für weitere Aufgaben empfehlen sollte.

Gegen Rayo spielte den Hausherren vor allem die frühe Führung in die Karten. In der dritten Minute klärte Gästekeeper Luca Zidane per Faust in Mitte. Am Strafraumrand lauernd zog Joaquín Muñoz aus zentraler Position ab und hatte diesmal das Glück des Tüchtigen, da sein Schuss von einem Bein des Innenverteidiger unhaltbar im Netz landete. Das Tor wirkte wie ein Befreiungsschlag für die Blau-Weißen. Zudem wurde Rayo jetzt zwangsweise in die Spielmacher-Rolle gedrängt. Das liegt dem Club aus Madrid zwar eigentlich, jedoch taten sich schnell große Lücken zum Kontern für das Team von der Costa del Sol auf.

Málaga Rayo Vallecano 2:0
Kapitän Luis Muñoz krönte seine starke Leistung mit einem Traumtor zum 2:0. // Foto: malagacf.com

Nach einer Viertelstunde war bei einer der erwähnten Konterzüge Luis Muñoz nicht zu halten und sprintete fast von der Mittellinie aus in den Strafraum. Sein Schuss aus halblinker Position wurde vom Sohn Zinedine Zidanes allerdings gut geklärt. In der 25. Minute war er dann allerdings machtlos. Rechtsverteidiger und Eigengewächs Ismael Casas schaltete sich mit in die Offensive ein und flankte aus dem Halbfeld auf den langen Pfosten. Dort lauerte Luis Muñoz und traf das Leder per Direktabnahme so gut, dass der Ball per Dropkick im linken Winkel einschlug. Die Freude bei beiden Torschützen hätte aufgrund ihrer Herkunft nicht größer sein können.

Nach dem Pausentee setzten die Gäste aus dem Madrider Vorort noch einmal alles auf eine Karte. In den ersten 20 Minuten nach Wiederanpfiff sah es auch durchaus danach aus, als ob Rayo noch einmal herankommen könnte. Pellicer reagierte folgerichtig und brachte Quintana und Benkhemassa für Joaquín Muñoz und Jozabed. Málaga war dadurch wieder deutlich stabiler und spielte die Partie sehr souverän zu Ende. Gegen Ende der Partie ergaben sich noch einige aussichtsreiche Konterchancen, doch es blieb letztlich beim verdienten 2:0-Sieg.

Der lang ersehnte Heimerfolg sollte den Blau-Weißen für die kommenden Aufgaben neue Flügel verleihen. Am kommenden Montag, den 1. März muss der FC Málaga zum formstarken Team von CD Mirandés in den Norden Spaniens reisen. Anpfiff ist um 19 Uhr, Movistar überträgt auf seinem Pay-TV-Kanal LaLiga live und in Farbe. In Deutschland kann man die Spiele des FC Málaga über den YouTube-Kanal von LaLiga Smartbank gratis verfolgen.

Die Zusammenfassung des Spiels zwischen dem FC Málaga und Rayo Vallecano ist ebenfalls auf dem YouTube-Kanal von LaLiga SmartBank zu sehen. Einen direkten Link gibt es hier unten im Videofenster:

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein