Nächtliche Ausgangssperre in Marbella und Estepona wird Freitagnacht beendet

Campillos ist die einzige Gemeinde mit mehr als 5.000 Einwohnern in der Provinz Málaga, deren 14-Tage-Inzidenz über dem Limit von 1.000 liegt. Hier muss die mögliche nächtliche Ausgangssperre vom obersten andalusischen Gerichtshof bestätigt werden.

Ausgangssperre Marbella Estepona

Estepona und Marbella sind wieder unter der kritischen Inzidenz-Grenze

Die für die Gemeinden Marbella und Estepona vergangene Woche verhängte nächtliche Ausgangssperre wird in den frühen Morgenstunden von Freitag auf Samstag aufgehoben. Das hat der andalusische Expertenrat bei seinem gestrigen Treffen beschlossen. Beide Gemeinden hatten am gestrigen Mittwoch eine 14-Tage-Inzidenz von unter 1.000 Fällen pro 100.000 Einwohner. Das ist die kritische Grenze für Gemeinden mit einer Einwohnerzahl von mehr als 5.000, ab der die andalusische Regierung eine Ausgangssperre zwischen 2 Uhr und 7 Uhr beantragt. Die Aufhebung tritt in der Nacht von Freitag auf Samstag in Kraft.

Für kommende Woche wird in der Provinz Málaga lediglich für die Gemeinde Campillos eine nächtliche Ausgangssperre beantragt. Sie ist aktuell die einzige Gemeinde mit mehr als fünftausend Einwohnern, die in den letzten 14 Tagen über 1.000 Fälle pro 100.000 Einwohner registrierte. Wenn der andalusische Gerichtshof sein OK gibt, tritt die Maßnahme in Campillos in der Nacht von Freitag auf Samstag in Kraft.

Provinz Málaga bleibt auf Risikostufe 3

Andalusien
Grafik: Junta de Andalucía.

Alle sechs Gesundheitsbezirke in der Provinz Málaga (Serrania, Costa del Sol, Málaga, Axarquia, La Vega und Guadalhorce) bleiben auf Risikostufe 3, nachdem der Expertenrat die folgenden Parameter bewertet hat: 14-Tage-Inzidenz, 7-Tage-Inzidenz, Inzidenz bei über 65-Jährigen, Testergebnisse, prozentualer Anteil der Rückverfolgbarkeit, Rate der Intensivbetten, Rate der stationären Krankenhausaufenthalte und Anteil der vollständig Geimpften. Die Regeln, die in Risikostufe 3 gelten, können Sie unter diesem Link im Überblick nachlesen.

Der Expertenrat wird am kommenden Mittwoch erneut zusammentreten, um die epidemiologische Entwicklung in der Provinz Málaga zu analysieren.

Quellen: Junta de Andalucía, Diario SUR

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein