Verbraucherschutzstudie: Das sind die günstigsten Supermärkte in Spanien

Laut der spanischen OCU sind die günstigsten Supermärkte 2023 Family Cash, Alcampo, Supeco, Consum und Mercadona

Billigste Supermärkte in Spanien

Billigste Supermärkte in Spanien 2023

Die Preise im spanischen Lebensmittelhandel sind nach Angaben der spanischen Verbraucherschutzorganisation OCU in den letzten 12 Monaten um 14,1 % gestiegen. Das hat dazu geführt, dass der Lebensmitteleinkauf in den letzten zwei Jahren um 30,8 % teurer geworden ist.

Die OCU hat die derzeit günstigsten Supermärkte in Spanien ausfindig gemacht, um den Verbrauchern im Durchschnitt 1.056 Euro pro Jahr zu sparen. Laut der Untersuchung sind dies auf nationaler Ebene Family Cash, Alcampo, Supeco, Consum und Mercadona.

Grundlage für die Studie waren dabei die Preise in 1.108 Geschäften in 65 spanischen Städten sowie in Online-Supermärkten.

Insgesamt wurden 155.489 Preise für einen Einkaufskorb mit 236 Produkten aus sechzehn Kategorien gesammelt, darunter Lebensmittel sowie Hygiene- und Drogerieartikel, wie der Sprecher der OCU, Enrique García, auf einer Pressekonferenz erklärte.

Die günstigsten besuchten Märkte waren die Alcampo-Hypermärkte in Murcia und Coia in Vigo, während die teuersten die Sánchez Romero-Supermärkte in Arturo Soria und Castelló in Madrid waren.

Auf regionaler Ebene schnitten Tifer, Cash Fresh und Familia am besten ab, während auf nationaler Ebene Family Cash, Alcampo, Supeco, Consum und Mercadona zu den kostengünstigsten Optionen gehörten.

Die besten nationalen Supermarktketten

Die nationalen Hypermärkte erwiesen sich als die kostengünstigste Einkaufsform, wobei Alcampo in 23 Städten die billigste Option war, gefolgt von Mercadona in 21 Städten. Family Cash und Tifer lagen mit jeweils sechs Städten in größerer Entfernung.

Die günstigsten Städte waren Teruel und Córdoba, gefolgt von Castellón, Ciudad Real, Burgos, Vigo, Lugo, Zamora, Cádiz, Puertollano, Jerez de la Frontera, Cuenca und Palencia. Im Gegensatz dazu waren Palma de Mallorca, Getxo, Madrid und vor allem Las Palmas de Gran Canaria die teuersten.

Bei den Regionen waren La Rioja, Galicien und Murcia die günstigsten, während die Balearen und Kanaren die teuersten waren.

Preisanstieg in Spanien

Der Preisanstieg um 14,1% ist der zweithöchste Preisanstieg in den 35 Jahren der OCU-Studie (der höchste war im Jahr 2022 mit 15,4 %). Dieser Anstieg hat 90% der analysierten Produkte betroffen und hat zu einer erheblichen Minderung der Kaufkraft der Verbraucher geführt.

Der Preisanstieg hat alle Supermärkte betroffen, aber nicht alle Ketten haben die Preiserhöhung in gleichem Maße weitergegeben. Die großen Ketten mit den stärksten Preiserhöhungen waren E. Leclerc (16,8 %), Supeco (15,8 %), Carrefour Express (15,3 %) und BM Urban (15,1 %). Diejenigen mit den geringsten Preiserhöhungen waren Eroski City (8,8%), Eroski (8,1 %) und Masymas (8 %).

Die Produkte, die am stärksten gestiegen sind, sind Zucker (65,7 %), Kondensmilch (61,4 %), Karotten (56,1 %), tiefgekühlte Pommes (49,7 %) und Zwiebeln (40 %). Zu den wenigen Produkten, bei denen die Preise gesunken sind, gehören Sonnenblumenöl (-39,8 %), Kanarische Bananen (-34,8 %), Einwegrasierer (-22 %) und Frischkäse (-21,2 %).

Insbesondere die spektakuläre Preissteigerung des extra nativen Olivenöls hat die  Aufmerksamkeit der OCU auf sich gezogen. Demnach ist der Durchschnittspreis in diesem Zeitraum bei einem Liter Olivenöl von 8,16 Euro auf 9,42 Euro gestiegen, wobei bei einigen Marken der Preis sogar über 12 Euro liegt. Die OCU hat bereits gefordert, dass die Spekulation mit diesem Lebensmittel kontrolliert wird, insbesondere angesichts niedrigerer Preise in anderen Ländern.

Möglichkeiten zum Sparen

Trotz dieser Preiserhöhungen hat die OCU festgestellt, dass je nachdem, in welcher Region oder welchem Geschäft eingekauft wird, durchschnittlich 1.056 Euro eingespart werden können, was 6,2 % mehr ist als im Vorjahr.

Madrid (3.928 Euro), Gijón (1.871 Euro), Valencia (1.814 Euro) und Zaragoza (1.773 Euro) sind die Städte, in denen je nach gewähltem Supermarkt am meisten gespart werden kann. Cuenca (430 Euro), Puertollano (507 Euro) und Cartagena (507 Euro) sind die Städte, in denen die Einsparungen am geringsten sind.

Quellen: El Pais, OCU
a8646e53e24e45a5ac7af4f031aea8e51fc456b7ac024bf0a8c2c6ec7f9fa4c7

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein