Corona-Impfung für Residenten in Spanien – so ist der Stand

In Spanien fehlt noch eine Verordnung, in der festgelegt wird, wer Anspruch auf Impfung hat. Das Ausländeramt Marbella hat Informationen zusammengestellt.

4
3975
Corona-Impfung für Residenten in Spanien

Mit Sozialversicherungskarte kein Problem

Kann ich mich in Spanien impfen lassen? Diese Frage stellen sich viele Residenten auch an der Costa del Sol. Nach der spanischen Impfstrategie soll – ebenso wie in allen anderen Ländern – grundsätzlich die gesamte Bevölkerung nach und nach geimpft werden. Das gilt auch für die in dem jeweiligen Land ansässigen Ausländer. In Deutschland ergibt sich das aus der Coronavirus-Impfverordnung. Demnach sind alle Personen anspruchsberechtigt, die in Deutschland ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt haben. Die Kosten werden nicht von der Krankenversicherung, sondern aus dem Staatshaushalt übernommen.

In Spanien fehlt noch eine entsprechende Verordnung, aus der nationalen Impfstrategie geht jedoch hervor, dass die gesamte Bevölkerung gruppenweise und unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit geimpft werden soll. Was bedeutet das nun für die deutschen Residenten in Andalusien? Das Ausländeramt in Marbella hat dazu folgende Informationen zusammengestellt.

Bürger aus der Europäischen Union können sich in den folgenden Fällen impfen lassen:

  • All diejenigen, die sich bei der spanischen Seguridad Social angemeldet haben und im Besitz der spanischen SIP-Karte, der tarjeta sanitaria, sind. Dies gilt für Angestellte und Selbstständige.
  • Bürger aus Mitgliedstaaten der Europäischen Union, wenn die EU eine einheitliche Lösung findet und Spanien diese unterschreibt. Dies ist aber noch nicht der Fall.
  • Rentner, die sich in das spanische Sozialsystem einschreiben lassen möchten, müssen bei der Sozialversicherung Instituto Nacional de la Seguridad Social (INSS) folgende Dokumente vorweisen:

-Modell S1 (Sozialversicherungsnachweis des eigenen Landes)
-Gültiger Pass
-Tarjeta de residencia (Residentennachweis)
-Empadronamiento (Meldebestätigung der Gemeinde)

Sobald das INSS den entsprechenden Antrag erhalten hat, erhält der Antragsteller eine Bestätigung, die er gemeinsam mit den oben erhaltenen Dokumenten bei seinem örtlichen Gesundheitszentrum vorweisen muss. Anschließend wird die spanische Gesundheitskarte, die zum Impfen berechtigt, per Post zugeschickt.

Formular für privatversicherte Residenten

Wer eine private Krankenversicherung hat, kann seit kurzem auch ein Formular ausfüllen und dieses zusammen mit seinem Ausweis bei seinem Centro de Salud vorweisen, am besten zusammen mit dieser Information in spanischer Sprache. In der Regel wird man dann für die Impfungen in das spanische Gesundheitssystem aufgenommen und bekommt einen Termin zugewiesen, wenn die eigene Altersgruppe an der Reihe ist.

Ist man bei der spanischen Sozialversicherung registriert und bei der Gemeinde mit seinen Daten eingeschrieben ist, wird man von seinem jeweiligen Gesundheitszentrum informiert, sobald man mit der Impfung an der Reihe ist.

Da die Impfstoffe gegen Covid-19 nach und nach zur Verfügung stehen werden, ist in Spanien wie in anderen Ländern auch eine Reihenfolge für die Impfung der Bevölkerung festgelegt worden. Zu diesem Zweck wurden ebenso wie in Deutschland ethische Kriterien, das Risiko einer schweren Erkrankung und das Risiko einer Ansteckung berücksichtigt. Derzeit ist in Spanien noch die Gruppe der über 80-Jährigen an der Reihe. Diese sollten laut Wunsch der Politiker zwar schon längst geimpft sein, jedoch hat sich die Lieferung des Impfstoffes verzögert.

Corona-Impfung für Residenten in Spanien
Quelle: Spanisches Gesundheitsministerium.

Am gestrigen Montag hat die spanische Regierung zudem bekanntgegeben, dass der Impfstoff AstraZeneca wegen unerwarteter Nebenwirkungen, z.B. Blutgerinnsel, für die kommenden 15 Tage erst einmal nicht weitergeimpft wird. Auch Deutschland hat die Impfungen mit dem schwedisch-britischen Präparat vorerst ausgesetzt.

Quelle: Pressestelle La Moncloa, Rathaus Marbella.

- Werbung -

4 BEMERKUNGEN

    • Sehr geehrte Frau Nemes,
      wenn Sie die SIP-Karte haben und bei der Gemeinde eingeschrieben sind, sollten Sie auch verständigt werden.Je nachdem, welcher Altersgruppe Sie angehören, kann es dann eine Weile dauern.Im Moment ist Andalusien mit den 70 bis 79-Jährigen gestartet.
      Herzliche Grüße, Sabine Schulz

  1. Hallo
    Mein Mann bekommt heute in Spanien die 2. Impfung. Ich habe die 1.bekommen. Wo oder wie bekommen wir eine Impfbescheinigung?
    Danke

    • Hallo Doris,
      oft muss man sich die Bescheinigung über die Seite der seguridad social im Internet herunterladen, das geht allerdings nur, wenn Sie ein sogenanntes “certificado digital” verfügen. Am besten fragen Sie noch einmal in Ihrem zuständigen Gesundheitszentrum nach. Beste Grüße,
      Ihr Costa del Sol Team

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein