Diese Banken in Spanien erheben die höchsten Kontogebühren

Eine neue Studie zeigt, dass die Kontogebühren steigen und welche Banken ihre Kunden am stärksten belasten

Bankgebühren in Spanien

Bankgebühren in Spanien

Die Bankgebühren in Spanien sind im vergangenen Jahr erneut gestiegen: Die Kosten haben um 3,5 Prozent zugenommen und übersteigen nun durchschnittlich 150 Euro pro Jahr für die Führung von Girokonten. Einige der größten Banken verlangen sogar bis zu 240 Euro pro Jahr, nur um ein herkömmliches (nicht online) Konto zu führen.

Dies ist das Ergebnis der jüngsten Analyse des Bankgebühren-Barometers der Finanznutzervereinigung (Asufin).

Die Banken, die ihre Gebühren am stärksten erhöht haben, sind die Deutsche Bank, die ihre Kontoführungsgebühr für Kunden von 120 auf 240 Euro erhöht hat, und die Kutxabank, die sie von 120 auf 140 Euro angehoben hat. Auf der anderen Seite senkt die andalusische Unicaja diese Gebühr von 120 auf 36 Euro pro Jahr.

Die Studie spiegelt die großen Unterschiede im spanischen Bankensektor wider, wo vier Banken (Banco Santander, CaixaBank, Banco Sabadell und Deutsche Bank), bis zu 240 Euro pro Jahr verlangen, und auf der anderen Seite Bankinter, das als einziges Institut keine Gebühr für die Führung eines herkömmlichen (nicht online) Kontos erhebt.

Die Anforderungen, die Banken an ihre Kunden stellen, um sie von der Zahlung dieser Gebühren zu befreien, werden immer strenger. Viele Banken verlangen nun mehr als nur die direkte Einzahlung eines Gehalts oder einer Rente, sowie ein Mindesteinkommen pro Monat.

Bei den meisten Banken sind dies 600 Euro, bei der Deutsche Bank 2.000 Euro. Insbesondere die Deutsche Bank stellt in Kundengesprächen immer wieder unmissverständlich klar, dass man nur an wohlhabenden Kunden interessiert sei.

“Diese durchschnittlichen Erhöhungen der Höchstgebühren verstärken weiterhin die Politik einiger Banken, den Kunden indirekt zu vertreiben. Dieser muss in vielen Fällen eine überdurchschnittliche Summe zahlen oder eine andere Alternative suchen. Dies bedeutet, dass der Kunde Online-Konten einrichtet, die ihn wiederum dazu zwingen, ausschließlich über die Internetkanäle der Bank zu operieren, was entsprechende Kenntnisse erfordert,” so Asufin.

Gebühren für Überweisungen in Spanien

Ein weiterer Gebührentyp, der gestiegen ist, betrifft normale Überweisungen: Dieser ist nicht weniger als durchschnittlich 69 Prozent in einem Jahr gestiegen – von durchschnittlich 1,26 Euro auf 2,13 Euro im Mindestbetrag. Sofortüberweisungen sind ebenfalls teurer geworden, aber nur geringfügig, von 3,65 Euro auf 3,69 Euro oder 1,1 Prozent.

Gebühren für Karten in Spanien

Die beste Nachricht für Verbraucher ist die Senkung der Gebühren im Zusammenhang mit dem Besitz und der Nutzung von Debitkarten. Am bedeutendsten ist die jährliche Kartenführungsgebühr, die nach einem leichten Rückgang zwischen 2022 und 2023 in diesem Jahr auf 25,91 Euro zurückgeht, 4,09 Euro weniger als die 30 Euro des Vorjahres.

Es gibt auch einen Rückgang bei fast allen Nutzungsgebühren, mit einer Ausnahme: Die durchschnittliche prozentuale Gebühr für Geldabhebungen an fremden Geldautomaten steigt von 4,07 Prozent auf 4,17 Prozent, fällt jedoch im Mindestbetrag von 3,34 Euro auf 3,21 Euro. Bei Barabhebungen außerhalb der EU sinken die Prozentsätze im Schnitt von 4,35 Prozent auf 4,25 Prozent und der Mindestbetrag von 3,82 Euro auf 3,68 Euro.

Gebühren steigen stärker als die Inflation

Asufin schließt seine Analyse mit der Feststellung ab, dass die Gebühren für grundlegende Dienstleistungen weiterhin “weit höher als die Inflation und die Gesamtkosten der Provisionen” sind. Insgesamt sind die Grundgebühren in den letzten vier Jahren um 26,4 Prozent gestiegen, verglichen mit 19 Prozent des Verbraucherpreisindex (CPI), also 7,5 Prozent mehr.

Im Vergleich zu den Gesamtkosten für Finanzdienstleistungen, deren Kosten um 11,4 Prozent gestiegen sind, ist der Unterschied noch größer. Insgesamt sind die Grundgebühren für Konten und Karten um 15 Prozent gestiegen, ein höherer Anstieg als bei den restlichen Finanzdienstleistungen.

Asufin führte die Studie mit einer gemischten Methodik durch: Einerseits wurden öffentliche Informationen konsultiert, die sowohl von den Institutionen selbst bereitgestellt als auch von der Banco de España veröffentlicht wurden. Andererseits wurden auch Anfragen bei den Finanzinstituten direkt gestellt.

 Quellen: RTVE, Diario SUR, Asufin.

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein