Ein weißes Dorf zwischen Meer und Bergen

In Torrox ist die größte deutsche Gemeinschaft der iberischen Halbinsel angesiedelt, weshalb der Ort auch als das 'deutsche Dorf' bekannt ist

Torrox hat das beste Klima in Europa
Der Leuchtturm von Torrox ist ein Wahrzeichen des Küstenortes, der das beste Klima in Europa hat.

Torrox hat das beste Klima in Europa

Im Süden des Landkreises Axarquía, rund 20 Kilometer von Vélez-Málaga entfernt, liegt die Gemeinde Torrox, in deren Hinterland sich die Gebirgszüge Sierra Tejeda und Sierra Almijara erheben. Die 17.943 Einwohner (Stand 2020) zählende Ortschaft darf ganz offiziell mit dem Slogan ‘Das beste Klima Europas’ werben. Einer Studie zufolge herrschen hier, ebenso wie in zwanzig anderen Regionen Europas, in der Tat die besten Klimaverhältnisse. Durch den Schutz der Berge wird es im Sommer nicht zu heiß, und die Winter sind meist sonnig und mild. Die jährliche Durchschnittstemperatur liegt bei 18º C, und man hat rund 320 Sonnentage pro Jahr.

Die Gemeinde Torrox besteht aus mehreren Teilen. Den Kern bildet das vier Kilometer von der Küste entfernt liegende, typisch andalusische Dorf, auf 149 Metern über dem Meeresspiegel. Im historischen Viertel kann man die maurische Vergangenheit förmlich spüren, wenn man durch die engen Gassen schlendert, die sich zwischen den weiß getünchten Häusern auftun. Im Zentrum des Dorfes, auf der Plaza de la Constitución, laden gemütliche Tapas-Lokale dazu ein, lokale Spezialitäten zu kosten. Hier befindet sich auch das Rathaus, und seit mehreren Jahren wird dieser Dorfplatz in den Sommermonaten mit hunderten bunten Regenschirmen beschattet – eine Dekoration, die inzwischen zu einem Markenzeichen des Dorfes geworden ist.

Das an der neun Kilometer langen Küste gelegene Torrox Costa birgt zahlreiche schöne Strände wie Ferrara, El Peñoncillo oder Torcasol. In den Sommermonaten pulsiert hier das Strandleben. Ein internationales Publikum tummelt sich an den Stränden und an der langen Uferpromenade, die an lauen Sommerabenden zu einem gemütlichen Spaziergang einlädt. An der Promenade findet man zahlreiche spanische Restaurants, und die internationale Küche ist hier ebenfalls gut vertreten. Westlich von Torrox Costa wartet der kleine aber charmante Ortsteil El Morche, der früher einmal ein Fischerdorf war, mit einem herrlichen Sandstrand auf, der auch für seine schönen Sonnenuntergänge bekannt ist.

Auch Sportbegeisterte kommen in Torrox nicht zu kurz. Im Dorf gibt es ein Hallenbad, einen Fußball- und Tennisplatz, einen Skatepark für die jüngeren Leute, sowie eine Sporthalle, in der verschiedene Aktivitäten angeboten werden. Auch an der Küste befinden sich diverse Sporteinrichtungen, und im Sommer kann man ein breit gefächertes Wassersportangebot an den Stränden genießen. Zahlreiche Wanderwege führen durch die Gemeinde, und das Sportamt bietet jeden Monat, außer im heißen Sommer, zwei verschiedene Wandertouren an. Trekking- und Mountainbiketouren sind ebenso beliebt wie Ausritte mit Pferden.

Das ‘deutsche Dorf’ Torrox

Mit mehreren tausend deutschen Mitbürgern lebt in Torrox die größte deutsche Gemeinschaft auf dem spanischen Festland. Deshalb wird die Ortschaft auch gern als ‘deutsches Dorf’ bezeichnet. Die deutsche Beziehung zur Costa del Sol begann in den späten Sechzigern. Damals waren Immobilien und Grundstücke noch zum Schnäppchenpreis erhältlich, und immer mehr Deutsche verbrachten ihren Urlaub an der Küste, wo sie von dem Geld, das sie in ihrem Heimatland verdienten, sehr gut leben konnten.

Anfang der Siebziger Jahre konstruierte das Unternehmen Bau Hoffmann aus Bremen die ersten Wohnblöcke an der Küste vonTorrox. Im Zuge einer Werbeaktion mit dem Tourismusunternehmen LTU brachte der Bauunternehmer deutsche Immobilieninteressenten kostenlos an die Küste, um ihnen die Apartments in den Wohnblöcken preisgünstig zu verkaufen. Nach und nach siedelten sich deutsche Geschäfte und Lokale an. Die deutsche Infrastruktur ist nicht zu übersehen. Ob Bäcker, Metzger oder Supermarkt, Frisör oder Kfz-Werkstatt – von allem gibt es eine deutsche Ausgabe.

Ganz zu schweigen von zahlreichen Restaurants, in denen man von Schnitzel und Currywurst über Maultaschen bis zur Kohlroulade fast alles findet, was dem deutschen Geschmack entspricht. Im Laufe der Jahrzehnte haben sich auch viele spanische Lokale auf das deutsche Publikum eingerichtet und man wird häufig direkt auf Deutsch angesprochen. Deutsche Rentner und Pensionisten haben in Torrox den perfekten Ort zum Überwintern entdeckt, und genießen das milde Klima, das ihrer Gesundheit zugutekommt.

Torrox Plaza de San Roque
Der Plaza de San Roque in Torrox Pueblo.

Monumente und archäologische Reste

Neben der Plaza de la Constitución im Dorfzentrum erhebt sich die Pfarrkirche Nuestra Señora de la Encarnación, die im Jahr 1505 gebaut wurde. Weitere sehenswerte Bauwerke in Torrox Pueblo sind das ehemalige Kloster Nuestra Señora de las Nieves aus dem 17. Jahrhundert, und die Reste der alten Zuckerfabrik. Die Kirche San Roque aus dem 15. Jahrhundert, die sich auf der gleichnamigen Plaza befindet, ist die älteste in der Gemeinde.

Vor ein paar Jahren wurde im Dorf das moderne Theater ‘Villa de Torrox’ eröffnet, das Platz für rund 400 Zuschauer bietet.

Torrox ist auch für viele Ausgrabungen aus der Römerzeit bekannt – etwa die Thermen, die Nekropolis, Keramiköfen und die Reste der römischen Stadt Caviclum, die auf dem Gelände des Leuchtturms in Torrox Costa zu sehen ist. Im Haus des Leuchtturms wurde ein Interpretationszentrum eingerichtet, das als musealer Raum für die Funde und die Grabungsstätten dient. Hier werden auch regelmäßig geführte Rundgänge durch die verschiedenen Ausgrabungsstätten angeboten. Der Leuchtturm selbst stammt übrigens aus dem Jahr 1864 und leistet bis heute gute Dienste.

Migas-Fest und andere Feierlichkeiten

Seit 40 Jahren wird am Sonntag vor Weihnachten das Migas-Fest gefeiert, eines der bekanntesten Feste der Region, das rund 40.000 Besucher aus nah und fern anzieht.

‘Migas’ ist das typischste Gericht der Gemeinde: ein einfaches aber schmackhaftes Bauerngericht auf Basis gerösteter Brotkrumen. Dazu wird traditionell ‘Ensalada arriera’ gereicht, ein Salat mit Stockfisch, Oliven, Zwiebeln und Orangen.

Der jährliche Festkalender beginnt im Februar mit den Karnevalsfeierlichkeiten. Die Karnevalsgruppen tragen aufwändige Kostüme, die größtenteils selbst geschneidert werden. Weitere Feste sind die Maikreuze am 3. Mai, die Romería de San Antonio – eine dreitägige Wallfahrt, die Mitte Juni durch das Dorf führt – sowie das Festival de Coros y Danzas, das im August traditionelle Folklore und Flamenco bietet.

Das Touristenfest im September gipfelt am Abend in einer musikalischen Gala auf der Aussichtsplattform beim Leuchtturm. Aufgrund der starken deutschen Präsenz gibt es auch ein Oktoberfest und einen Weihnachtsmarkt.

Weitere Information:

www.torrox.es; www.turismotorrox.es

- Werbung -

4 BEMERKUNGEN

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein