Corona in der Provinz Málaga: Fast die Hälfte der Bevölkerung ist geimpft

Knapp 30 Prozent haben mit beiden Impfungen vollständigen Schutz. Andalusischer Ministerpräsident rät zu "maximaler Vorsicht" bei Ende der Maskenpflicht.

Juan Manuel Moreno
Andalusiens Ministerpräsident Juan Manuel Moreno rät zu "maximaler Vorsicht" bei Ende der Maskenpflicht im Freien.

36-Jährige können Termin ausmachen

In der Provinz Málaga rückt die ersehnte Herdenimmunität immer näher. Im Moment hat fast die Hälfte der Bevölkerung (47 Prozent) bereits eine Impfung erhalten. Knapp eine halbe Million Menschen haben den vollen Impfschutz, das sind 27,7 Prozent der in der Provinz Málaga registrierten Bevölkerung. In ganz Andalusien sind es knapp über vier Millionen Bewohner, die mindestens eine Dosis bekommen haben. Knapp 30 Prozent der Andalusier sind vollständig geimpft.

Die Möglichkeit, direkt einen Impftermin zu vereinbaren, wird diese Woche für alle Personen ab 36 Jahren erweitert. Die Anzahl der Termine wird entsprechend der verfügbaren Dosen angepasst und ist für Personen, die in der Benutzerdatenbank des andalusischen Gesundheitsdienstes registriert sind, einsatzbereit – unabhängig davon, ob sie öffentlich oder privat versichert sind. Personen, die die Krankheit durchgemacht haben, müssen sechs Monate ab der Diagnose der Infektion warten, um einen Termin zu vereinbaren. Termine können direkt auf der Website des andalusischen Gesundheitsdienstes (SAS) über ClicSalud+, über die mobile Anwendung und die Telefonnummer von Salud Responde (955 54 50 60) und auch im Gesundheitszentrum, vorzugsweise per Telefon, vereinbart werden.

Darüber hinaus haben alle Personen über 55 Jahre, die wegen nicht aktualisierter Daten in der Datenbank noch nicht zitiert wurden, die Möglichkeit, den andalusischen Gesundheitsdienst über die Telefon-Nummer von Salud Responde oder über das eigene Gesundheitszentrum zu kontaktieren.

Juan Manuel Moreno: Maximale Vorsicht nach Aufhebung der Maskenpflicht

Währenddessen hat sich Andalusiens Ministerpräsident Juan Manuel Moreno in einem Interview mit dem spanischen Radiosender Canal SUR  zu der Entscheidung von Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez, die Maskenpflicht im Freien ab Samstag aufzuheben geäußert. „Wir halten es nicht für vernünftig, dass eine solch wichtige Maßnahme getroffen wurde, ohne die autonomen Regionen zu berücksichtigen,“ sagte er und bat die Bewohner um „maximale Vorsicht“. Er empfahl bis August die Verwendung einer Gesichtsmaske, „wann immer es möglich ist.“

Quellen: Junta de Andalucia, Diario SUR, La Opinion de Málaga.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein