Corona-Lage normalisiert sich in Málaga, Andalusien und Spanien

Die Quote der stationär behandelten Corona-Patienten liegt in ganz Spanien derzeit nur noch bei gut vier Prozent

Corona Lage in Malaga
Pedro Sánchez will die Maskenpflicht in Innenbereichen noch vor den Osterfeiertagen aufheben
- Werbung -

Corona Lage in Málaga: 7-Tage-Inzidienz fällt auf 160

Für die Provinz Málaga wurden heute 599 Positivgetestete gemeldet. Am Mittwoch vor zwei Wochen lag die Zahl der Neuinfizierten bei 593. Die 14-Tage-Inzidenz, die die Anzahl der Neuinfektionen an Covid-19 in den letzten 14 Tagen je 100.000 Einwohner abbildet, ist im Vergleich zum 23. Februar von 471 auf 331 gefallen. Im gleichen Zeitraum hat auch die 7-Tage-Inzidenz von 187 auf 160 Positivgetestete je 100.000 Einwohner nachgegeben.

In den Krankenhäusern der Provinz Málaga wurden heute 180 Patienten gemeldet (vor zwei Wochen: 204). Auf den Intensivstationen liegen derzeit 18 Patienten (23. Februar: 16). Der Anteil der Corona-Patienten im Verhältnis zur Gesamtzahl der zur Verfügung stehenden Betten auf den Intensivstationen liegt aktuell bei knapp sechs Prozent gefallen. Gestorben sind in der Provinz Málaga seit Pandemiebeginn in Verbindung mit dem Corona-Virus 2.301 Personen (23. Februar: 2.268).

Blick nach Andalusien

Für Andalusien wurden heute 2.649 Positivgetestete gemeldet (Mittwoch vor zwei Wochen: 3.219). Die 14-Tage-Inzidenz ist seit dem 23. Februar von 405 auf heute 263 Positivgetestete je 100.000 Einwohner gefallen. Die 7-Tage-Inzidenz ist im gleichen Zeitraum leicht von 163 auf 133 je 100.000 Einwohner zurückgegangen.

Bezüglich der Krankenhausbelegung durch an Covid-19 erkrankte Patienten in Andalusien ist diese im Zweiwochenvergleich von 975 auf 672 Patienten gefallen. Im gleichen Zeitraum hat auch die Zahl der intensivmedizinisch betreuten Corona-Patienten abgenommen, von 125 auf 88.

Gestorben sind in der Region seit Beginn der Pandemie an oder mit dem Corona-Virus 13.054 Menschen (23. Februar: 12.811).

Fällt die Maskenpflicht am 11. April?

In Spanien notiert die 14-Tage-Inzidenz heute bei 431 Positivgetesteten je 100.000 Einwohner (23. Februar: 677). Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei 212 (Vorvorwoche: 257).

In den Krankenhäusern des Landes sind aktuell nur noch 8,5 Prozent aller Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt. Die Quote der stationär behandelten Corona-Patienten liegt spanienweit derzeit bei gut vier Prozent.

Ministerpräsident Pedro Sánchez ist daher zuversichtlich, dass die Maskenpflicht in Innenbereichen und damit die generelle Maskenpflicht noch vor Osterfeiertagen aufgehoben werden könnte. Als möglichen Termin wird der 11. April genannt. Das letzte Wort in dieser Frage hat jedoch der nationale Expertenrat. Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier.

In der Bundesrepublik Deutschland hat die 7-Tage-Inzidenz laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) im Zweiwochenvergleich unterdessen wieder leicht zugelegt, von 1.279 auf aktuell 1.319 Infizierte je 100.000 Einwohner.

In Österreich ist die 7-Tage-Inzidenz innerhalb der vergangenen zwei Wochen ebenfalls weiter gestiegen, von 2.118 auf 2.436. In der Schweiz hat sich dieser Wert im gleichen Zeitraum relativ stark von 1.200 auf jetzt 1.791 erhöht.

Deutschland, Österreich und die Schweiz gelten ohne Ausnahmen aus spanischer Sicht aktuell und bis einschließlich 13. März 2022 als Risikogebiete. Aus deutscher Sicht gilt Spanien seit dem 20. Februar nicht mehr als Hochrisikogebiet.

Quellen: Junta de Andalucía, Gobierno de España – Ministerio de Sanidad, Diario SUR, Europa Press, RKI, AGES, BAG

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein