276 Gemeinden in Andalusien sind seit 14 Tagen Covid-19-frei

In der Provinz Málaga sind es 34 kleine Dörfer, die seit zwei Wochen keine Fälle mehr verzeichnen. Impfprozess geht weiter, ab dieser Woche sind die über 40-Jährigen dran.

Coronafreie Gemeinde in Andalusien
Comares in der Axarquía gehört zu den 38 Gemeinden der Provinz Málaga, die seit 14 Tagen keine Coronafälle mehr registriert haben.

Viele Orte in der Axarquía ohne Covidfälle

In der Region Andalusien waren am gestrigen Sonntag – fünf Wochen nach Ende des Alarmzustandes – insgesamt 276 Gemeinden seit 14 Tagen ohne bestätigte Covid-19-Fälle.

Laut der letzten Aktualisierung der Inzidenzdaten durch das andalusische Gesundheitsministerium führt Granada mit 81 Gemeinden die Liste der coronafreien Provinzen in Andalusien an. Darauf folgen Almería mit 68 Gemeinden, Málaga mit 34 Gemeinden, Huelva (29), Jaén (23), Córdoba (23), Sevilla (13) und Cádiz (5).

Die 34 Gemeinden in Málaga, die seit zwei Wochen keine bestätigten Covid-Fälle haben, sind die kleinen Orte Almáchar, Árchez, Arenas, Benamargosa, El Borge, Canillas de Aceituno, Canillas de Albaida, Casabermeja, Comares, Cútar, Iznate, Salares, Sedella, Cañete la Real, Cuevas Bajas, Teba, Almogía, Macharaviaya, Moclinejo, Totalán, Alpandeire, Atajate, Benadalid, Benalauría, Cartajima, Cortes de la Frontera, Cuevas del Becerro, Genalguacil, Igualeja, Júzcar, Parauta, Pujerra, Serrato und Tolox. Die Zahlen für die einzelnen Gemeinden in Andalusien kann man unter diesem Link abrufen.

Rekordimpfungen in Andalusien

Währenddessen hat Andalusien einen weiteren Rekord bei den Impfungen erreicht: In der Region werden täglich im Schnitt 119.000 Impfungen durchgeführt, 32 Prozent der über 16-Jährigen haben bereits den vollen Impfschutz, wie das andalusische Gesundheitsministerium berichtet.

Seit Freitag können die Jahrgänge 1979 und 1980 und älter einen Impftermin ausmachen bei ClicSalud+ mit digitaler Signatur, über die Telefonnummer von Salud Responde (955 54 50 60) oder bei ihrem Gesundheitszentrum. Die Anzahl der Termine wird entsprechend der verfügbaren Dosen angepasst und steht allen im andalusischen Gesundheitssystem registrierten Personen zur Verfügung, unabhängig davon, ob sie öffentlich oder privat versichert sind. Personen unter 65 Jahren, die die Krankheit durchgemacht haben, müssen sechs Monate ab der Diagnose der Infektion warten, um einen Termin zu vereinbaren.

Inzwischen haben auch mehr als 100 in Andalusien tätige Unternehmen begonnen, ihre Mitarbeiter zu impfen, darunter Carrefour, El Corte Inglés, Renault, Airbus und Coca-Cola.

Quellen: ABC de Sevilla, Junta de Andalucía.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein