Spanisches Marineschulschiff kommt nach zehn Monaten Weltumseglung in Cádiz an

Die elfte Weltumseglung der Juan Sebastián Elcano endet in Cádiz mit dem spanischem König Felipe VI an Bord.

Spanisches Marineschulschiff in Cádiz

Zurück in der Heimat

Das spanische Marineschulschiff Juan Sebastián Elcano ist nach knapp zehnmonatiger Weltumseglung wieder im Hafen von Cádiz eingetroffen. Der spanische König Felipe VI. hatte die letzte Nacht an Bord der Elcano verbracht und befand sich mit der Besatzung auf dem Schiff, wie die spanische Marine mitteilte.

Das Schiff war am 24. August vom Marinestützpunkt La Carraca bei San Fernando (Cádiz) ausgelaufen. 236 Männer und Frauen hatten zehn Monate lang unter erschwerten Bedingungen auf dem Schiff verbracht und dieses wegen der Corona-Pandemie kaum verlassen.

Juan Sebastian Elcano Cádiz Juan Sebastian Elcano Cádiz

Das Marineschulschiff wurde bei der Ankunft von vielen kleinen Privatbooten bis zur Einfahrt in den Hafen von Cádiz begleitet, wo die Mannschaft von Tausenden Menschen und Familienangehörigen empfangen wurde. Nach der Begrüßung durch Andalusiens Ministerpräsident Juan Manuel Moreno fuhr die Juan Sebastian Elcano zum Marinestützpunkt La Carraca und beendete damit ihre insgesamt elfte Weltumseglung.

Spanischer König erhält Ehrenmedaille Andalusiens

Spaniens König Felipe VI. blieb anschließend gleich in Andalusien, um in einer Zeremonie im Palast von San Telmo in Sevilla die Ehrenmedaille Andalusiens von Ministerpräsident Juan Manuel Moreno entgegenzunehmen. Felipe VI. freute sich über die Auszeichnung und erklärte in seiner Rede, dass er sich wie „ein Andalusier mehr“ fühle. Er betonte die Vielfältigkeit Andalusiens als Treffpunkt von Kulturen und Projekten.

Quelle: Diario de Cádiz, Diario SUR, Junta de Andalucía.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein