Comares – ein Ort für Abenteuerurlauber

Hier gibt es mehrere Kletterrouten und die längste natürliche Seilrutsche von ganz Spanien

0
602
Klettern in Comares

Das weiße Dorf Comares ist mehr als “nur” der Balkon der Axarquía

Das kleine Axarquia Dorf Comares ist bekannt als Balkon der Axarquía – und das zu Recht. Von hier oben aus hat man einen wunderbaren Ausblick auf die ganze Region bis hinunter zum Mittelmeer. Aber Comares bietet noch viel mehr: Es ist ein Eldorado für Abenteuersportler. Die Gemeinde hat mit dem Ausbau der Klettersteige (Via Ferratas) an den Felsen unter dem Dorf ein echtes Kletterparadies geschaffen. Rund um Comares gibt es drei ausgebaute Routen mit über 30 Drahtseilen und die längste Seilrutsche (Zipline) von ganz Spanien.

Wer es lieber etwas gemütlicher mag, der kann in einem etwa einstündigen Rundgang um Comares herum nicht nur die Kletterer, sondern auch die wunderbare Naturlandschaft bestaunen. Die “Ruta Fuente Gorda” ist eine von sechs Touren mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, die die Gemeinde vorschlägt.IMG 7207 rotated e1604691685388

Die Tourenvorschläge gibt es ausgedruckt vor dem Tourismusbüro am Eingang des Ortes. Zwar nur in spanischer Sprache, aber die Tourenbeschreibung enthält Grafiken und die Wege sind außerdem beschildert, so dass man sich leicht zurechtfindet. Die “Ruta Fuente Gorda”  ist die einfachste Tour und mit einer Länge von drei Kilometern eher als Spazierweg denn als Wanderroute zu bezeichnen.

Am besten parkt man am Ortseingang, direkt vor dem Tourismus Büro und holt sich dort schon einmal einen Stadtplan für einen späteren Rundgang durch den Ort. Auf dem Weg zum Ort hinein, etwa 50 Meer ist rechts schon die erste Beschilderung der “Ruta” zu sehen. Hier geht man auf einem asphaltierten Weg weiter, der zwar ruhig ist, auf dem aber auch Autos fahren dürfen. Also eher ein Nachmittags-Spaziergang als eine anspruchsvolle Tour. Aber diese Route hat einen Vorteil: Sie führt vorbei an den Kletterfelsen und unter Spaniens größter Seilrutsche hindurch.

IMG 7209IMG 3883 IMG 3890

Schon nach kurzer Zeit Fußweg trifft man linkerhand auf die Felsen „Los tajos de Fuente Gorda”, in denen Kletterer jeden Alters ihre Versuche wagen. Begleitete Routen für Anfänger gibt es nur über den Veranstalter viveaventuras. Über den Veranstalter kann man auch die Seilrutsche (Tirolina) buchen, die mit 436 Metern Länge und 110 Metern Hohe als Spaniens längste natürliche Seilrutsche gilt. Also nicht wundern, wenn Sie mal den ein oder andern Schrei hören. Das sind dann diejenigen, die auf der Rutsche über die Schlucht hinweg fliegen und ihr Adrenalin ausschütten müssen.

Auf dem Weg unterhalb der Tirolina läuft man an ehemaligen arabischen Bädern vorbei und schon geht es wieder aufwärts in einem großen Bogen zurück nach Comares.  Beim Aufsteigen sollte man nicht vergessen, sich immer mal wieder umzudrehen und die schöne weite Landschaft auf sich wirken zu lassen. Wieder in Comares, kann man dann mit dem Stadtplan aus dem Tourismusbüro gleich noch einen kleinen Rundgang durch den Ort anschließen.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein