80 Prozent der Bewohner geimpft – Gibraltar kehrt zur Normalität zurück

Erste Lockerungen sind bereits eingeführt. Keine Maskenpflicht mehr im Freien, Bars öffnen bis 2 Uhr morgens.

1
356
Gibraltar Coronavirus

Fast wie früher

Gibraltar macht vor, wie es sein wird. Nachdem vergangene Woche 80 Prozent der Einwohner geimpft waren und keine neuen Covid-Infektionen gemeldet werden, hat Chief Minister Fabian Picardo zahlreiche Lockerungen für den Felsen bekannt gegeben.

Am Donnerstag endete in Gibraltar die Ausgangssperre, rechtzeitig vor den Osterferien. Darüber hinaus dürfen Bars und Restaurants seit Donnerstagabend bis 2 Uhr morgens geöffnet bleiben. Das Verbot des Alkoholkonsums auf öffentlichen Plätzen, das heißt, außerhalb eines lizenzierten Lokals, gilt weiterhin von 19 Uhr bis 8 Uhr morgens, im Außenbereich einer Bar oder eines Restaurants ist der Alkoholkonsum aber erlaubt.

Masken müssen seit Samstagabend im Freien nicht mehr getragen werden. In geschlossenen öffentlichen Räumen, in Geschäften und in öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Tragen von Masken weiterhin erforderlich. Auch einige Beschränkungen von Versammlungen bleiben vorerst noch bestehen.

Fast wie früher Die Regierung von Gibraltar hat angesichts der niedrigen Rate aktiver Fälle von Covid-19 die sozialen Einschränkungen weiter gelockert. Gibraltar macht vor, wie es sein wird. Nachdem 70 Prozent der Einwohner geimpft sind und keine neuen Covid-Infektionen gemeldet werden, hat Regierungschef Fabian Picardo zahlreiche Lockerungen für den Felsen durchgeführt. Am Donnerstag endete in Gibraltar die Ausgangssperre, rechtzeitig vor den Osterferien. Darüber hinaus dürfen Bars und Restaurants ab Donnerstagabend bis 2 Uhr morgens geöffnet bleiben. Das Verbot des Alkoholkonsums auf öffentlichen Plätzen, das heißt, außerhalb eines lizenzierten Lokals, gilt weiterhin von 19 Uhr bis 8 Uhr morgens. Dies gilt nicht für den Außenbereich einer Bar oder eines Restaurants. Auch Masken müssen auf Anraten des Gesundheitsamtes seit Samstagabend in der Main Street und ihren Abzweigungen im Freien keine Masken mehr erforderlich sein. In geschlossenen öffentlichen Räumen, in Geschäften und in öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Tragen von Masken weiterhin erforderlich. Einige Beschränkungen von Versammlungen bleiben allerdings bestehen. Fabian Picardo, sagte: "Wir lassen endlich unseren tödlichsten Winter hinter uns und treten in unseren hoffnungsvollsten Frühling ein. Die globale Pandemie liegt noch nicht ganz hinter uns, und wir müssen alle vorsichtig vorgehen, um diesen unglaublichen Fortschritt in den kommenden Wochen und Monaten zu sichern. Ich freue mich darauf, in Kürze die Einschränkungen der Versammlungsfreiheit aufheben zu können, so wie wir alle Einschränkungen unserer hart erkämpften bürgerlichen Freiheiten beseitigen, aber dies in Übereinstimmung mit den Empfehlungen der öffentlichen Gesundheit und auf sichere und umsichtige Weise.' Noch rund um Weihnachten war Gibraltar massiv von der Pandemie betroffen. Aus dieser Zeit stammt die Welle, die für die meisten der bisher insgesamt 4271 Ansteckungen und 94 Todesfälle verantwortlich gemacht wird. Erst Mitte Februar gingen die Fallzahlen dank striktem Lockdown und der erfolgreichen Impfkampagne zurück, die auf steten Lieferungen von Dosen aus Großbritannien beruht. Inzwischen sind mehr als 24.000 Menschen in Gibraltar geimpft, also 70 Prozent der Bevölkerung. Gibraltar lässt auch die mehr als 10.000 Arbeiter aus Spanien impfen, die jeden Tag die Grenze überqueren. Pressestelle Gibraltar. RTVE.

Chief Minister Fabian Picardo sagte dazu in einer Pressemitteilung: “Wir lassen endlich unseren tödlichsten Winter hinter uns und treten in unseren hoffnungsvollsten Frühling ein. Wir müssen vorsichtig vorgehen, um diesen unglaublichen Fortschritt in den kommenden Wochen und Monaten zu sichern. Ich freue mich darauf, in Kürze weitere Einschränkungen aufheben zu können, aber dies wird immer nur in Übereinstimmung mit den Empfehlungen des Gesundheitsamtes geschehen.”

Noch um Weihnachten herum war Gibraltar massiv von der Pandemie betroffen. Aus dieser Zeit stammt die Welle, die für die meisten der bisher über 4.000 Ansteckungen und 94 Todesfälle verantwortlich gemacht wird. Erst Mitte Februar gingen die Zahlen dank eines rigorosen Lockdowns und der erfolgreichen Impfkampagne zurück, die auf steten Lieferungen von Dosen aus Großbritannien beruht. Vergangene Woche hatten fast 80 Prozent der 34.000 Bewohner in Gibraltar den kompletten Impfschutz. Gibraltar lässt auch die mehr als 10.000 Arbeiter aus Spanien impfen, die jeden Tag die Grenze überqueren.

Pressestelle Gibraltar, RTVE, El Mundo.

- Werbung -

1 KOMMENTAR

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein