Pfizer verdoppelt im April die Impfstofflieferungen nach Spanien

Gesundheitsministerin Darias kündigt an, dass das Pharmaunternehmen 4,8 Millionen Dosen bereitstellen wird

Impfstoffe in Spanien
Am morgigen Mittwoch soll in Madrid über die Restriktionen und Mobilitäts-Beschränkungen in der Osterwoche entschieden werden.

Bis Sommer sollen 70 Prozent der Bewohner Spaniens geimpft sein

Spaniens Gesundheitsministerin Carolina Darias hat einen „signifikanten Anstieg“ bei der Lieferung von Impfstoffen von Pfizer/Biontech angekündigt. Im April sollen 4,8 Millionen Impfstoffe, das doppelte der derzeitigen Liefermenge, in Spanien ankommen und in die autonomen Regionen verteilt werden. Damit bleibt das Ziel, dass 70 Prozent der Bevölkerung vor dem Ende des Sommers immunisiert sind, realistisch. „Wir wussten, dass im ersten Quartal 2021 nur begrenzte Mengen an Dosen ankommen würden“, sagt Daria in einem Interview mit dem spanischen Radiosender Caden Ser. „Aber wir wissen auch, dass es im zweiten Quartal einen sehr deutlichen Anstieg geben wird“, so die Ministerin.

Darias hat auch noch einmal die Region Madrid und deren Ministerpräsidentin Isabel Diaz Ayuso gebeten, sich den anderen autonomen Regionen anzuschließen, um die Mobilitäts-Einschränkungen an Ostern zu vereinheitlichen. „Es ist notwendig, dass wir einen Konsens erreichen“, sagte Darias in Bezug auf das nächste Treffen des länderübergreifenden Rats, welches am morgigen Mittwoch stattfindet. Vergangene Woche war man zu keiner Einigung gekommen.

Die Ministerin bekräftigte noch einmal, dass die Aufhebung der Restriktionen „schrittweise“ erfolgen soll, um „der Impfung Zeit zu geben, zu wirken“. Sie legte als Ziel eine 14-Tage-Inzidenz von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner fest. „Und wenn wir das geschafft haben, werde ich darum bitten, auf 25 Fälle herunterzugehen, denn das wäre Normalität und das bedeutet, dass wir uns langsam entspannen können.“

Währenddessen hat auch die andalusische Regierung durch Sprecher Elias Bendodo angekündigt, die Restriktionen in der Region nicht aufzuheben, bis man mit der Massenimpfung fortgeschritten sei. Man wolle keinen Rückschlag durch zu frühe Öffnungen erleben, sagte Bendodo bei einem Besuch in Málaga am Montag.

Quelle: Diario SUR, Cadena Ser.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein