Ab Freitag kommt der Regen an die Costa del Sol

Die ersten Niederschläge werden für Freitagnachmittag und den ganzen Sonntag vorhergesagt. Auch zu Wochenbeginn bleibt es wechselhaft

Wetterprognose für die Costa del Sol
Für die Costa del Sol wird für kommende Woche eine Schlechtwetter-Front vorausgesagt.
- Werbung -

Wetterprognose für die Costa del Sol

Das spanische Wetteramt Aemet sagt für dieses Wochenende Niederschläge voraus. Ab Freitagmittag soll es bis zum Abend durchregnen. Es werden Temperaturen von höchstens 18 Grad Celsius und mindestens 10 Grad Celsius erwartet.

Die Regenwolken werden von Westen nach Osten über das gesamte Gebiet der Provinz Málaga hinwegziehen, wobei mit einer durchschnittlichen Wassermenge von etwa 15 Litern pro Quadratmeter in einer Stunde gerechnet wird, an manchen Orten sogar mit bis zu 50 Litern.

Am Samstag, den 12. März, wird es noch einmal schöner. Dann beträgt die Niederschlagswahrscheinlichkeit nur 20 Prozent. Die Temperaturen werden auf 20 Grad Celsius Maximum und 13 Grad Celsius Minimum gehen. Der Wind weht überwiegend aus nordwestlichen Richtungen mit maximalen Böen von bis zu 40 km/h um die Mittagszeit.

Für Sonntag, den 13. März, werden in allen Gemeinden der Costa del Sol Schauer erwartet, wobei die Wahrscheinlichkeit für Niederschläge bei 65 Prozent liegt. Die Temperaturen werden etwas niedriger sein als am Samstag, mit einem Maximum von 19 Grad und einem Minimum von 11 Grad. Um die Mittagszeit dreht der Wind auf Südost, mit maximalen Böen von 34 km/h.

Aemet erwartet, dass die Regenfälle in der kommenden Woche bis mindestens Mittwoch anhalten. Die Aussichten für die einzelnen Gemeinden an der Costa del Sol können Sie unter diesem Link nachschauen.

Auch wenn es schade ist für Besucher und Touristen an der Costa del Sol – der Regen ist angesichts der Wasserknappheit in der Provinz sehr willkommen. Hoteliers fordern im Hinblick auf die dramatische Situation in den Stauseen seit langem dringende Maßnahmen.

Sie fürchten, dass das Tourismusziel Costa del Sol in Gefahr ist, wenn sich die Stauseen nicht endlich wieder füllen. Für den morgigen Freitag ist eine Krisensitzung der andalusischen Regierung geplant, in der über den Dürre-Notstand insbesondere in der Axarquía beraten wird.

Quellen: Aemet, Opinion de Málaga

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein