Cafés in Andalusien dürfen durchgehend öffnen

Neue Regelung für Cafés ab Freitag, den 18. Dezember. Alkohol darf von 18 bis 20 Uhr nicht verkauft werden.

Cafeteria in Andalusien

Es bleibt bei den bisher geplanten Lockerungen

Nach den zahlreichen Beschwerden des Gastronomiegewerbes wird die andalusische Regierung ab morgen, 18. Dezember, die Öffnung der Cafés auch zwischen 18 Uhr und 20 Uhr erlauben. Damit dürfen diese durchgehend bis 22.30 Uhr öffnen. Alkohol darf in der Zeit von 18 bis 20 Uhr nicht verkauft werden. Die Bestimmung gilt auch für Bars, wenn dieses neben der Bar-Lizenz auch über eine Lizenz zum Betrieb eines Cafés verfügen. Darüber hinaus muss in den betreffenden Lokalen, sogenannte Café-Bars (spanisch: Bar Cafeterías) eine Kaffeemaschine vorhanden sein.

Die Lage der Pandemie in Andalusien ist „stabil“. Dies berichtet Gesundheitsminister Jesús Aguirre nach einem Treffen mit Experten in Sevilla. Somit bestehe kein Anlass, die am 10. Dezember bekannt gegebenen Regelungen für Phase 2 der Deeskalation zu ändern. Ministerpräsident Juan Manuel Moreno hatte kürzlich noch erklärt, dass man eventuell modifizieren müsse.

Die ab morgen bis 10. Januar geltenden Regeln hier noch einmal im Überblick

  • Reisen zwischen Provinzen sind erlaubt
  • Der Handel kann wieder normal öffnen
  • Restaurants dürfen bis 18 Uhr und von 20 Uhr bis 22.30 Uhr öffnen
  • Cafés beziehungsweise Café-Bars dürfen durchgehend bis 22.30 Uhr öffnen
  • Die Ausgangssperre wird verkürzt und gilt von 23 Uhr bis 6 Uhr
  • Das Skigebiet Sierra Nevada darf am 18. Dezember öffnen

Die Regelungen für Weihnachten erfahren Sie unter diesem link.

Quelle: Málaga HOY. CanalSUR.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein