Kommt der Sandwind Calima nach Andalusien zurück?

Nach sonnigen Tagen wird das Wetter ab heute wieder instabiler. Der rote Sandwind Calima könnte sich in Murcia und Almería bemerkbar machen. Die Provinz Málaga bleibt verschont

Calima in Andalusien
Der Sandstaub aus der Sahara hatte im März auch die Provinzhauptstadt Málaga in Sepiatönen gefärbt.
- Werbung -

Calima in Andalusien

Das spanische Wetteramt Aemet hat für den heutigen Dienstag für Teile der Provinz Málaga Regenfälle vorausgesagt. Auch werden die Temperaturen mit dem Eintreffen der atlantischen Front in der Westhälfte der iberischen Halbinsel sinken.

In der Provinzhauptstadt Málaga, dessen Bewohner während der Osterprozessionen besonders häufig zum Himmel schauen, liegt die Niederschlagswahrscheinlichkeit für den Zeitraum von 12 bis 18 Uhr bei 80 Prozent, sinkt danach jedoch auf 30 Prozent. Am Mittwoch werden die Temperaturen wieder ansteigen, mit Mindesttemperaturen von 14 Grad und Höchsttemperaturen von 21 Grad.

Ab Mittwoch kann es nach Angaben von Aemet in Andalusien noch vereinzelt zu Schauern kommen, insgesamt wird das Wetter aber zum Wochenende hin freundlicher und sommerlich warm. Das Wetter in den einzelnen Gemeinden an der Costa del Sol kann man unter diesem Link nachschauen.

Calima in Andalusien
Der Leuchtturm im Hafen von Málaga wird in diesen Tagen vom Sandstaub gesäubert.

Die Frage, die viele Besucher und Bewohner beunruhigt, lautet: Werden die Regenfälle erneut von dem rötlichen Saharastaub Calima begleitet? Dazu sagt der Wetterexperte José Luis Escudero in seinem Blog ‚Tormentas y rayos‘ (Stürme und Blitze): „Der Sturm Evelyn und ein Antizyklon in Algerien werden erneut Calima begünstigen. In der Provinz Málaga wird sich der Sandstaub aber kaum bemerkbar machen“.  Die höchste Calima- Konzentration von Calima in Andalusien trete in der Provinz Almeria und in der Region Murcia auf, so Escudero.

Auch der Direktor von Aemet, Jesús Riesco, gibt Entwarnung: „Am gestrigen Montag haben wir in Málaga etwas Calima registriert, aber nicht so stark wie in den vergangenen Wochen, als sich die Provinz in Sepia gefärbt hat“, sagt Riesco. Er geht nicht davon aus, dass der Saharastaub während der Semana Santa nach Málaga zurückkehrt.

Quellen: Aemet, Diario SUR, Málaga Hoy.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein