Marbella, Estepona, Málaga und Mijas sind ab heute wieder Risikostufe 2

In 31 Gemeinden in der Provinz Málaga müssen Restaurants Lockerungen zuücknehmen, etwa bei der Anzahl der zulässigen Personenzahl an den Tischen.

0
2425
Corona Costa del Sol
Marbella gehört zu den Gemeinden an der Costa del Sol, die vom Expertenrat wieder auf Covid-Risikostufe 2 herabgestuft wurden.

Rückkehr zur Normalität verlangsamt sich

Der Anstieg der Coronavirus-Infektionen in der Provinz Malaga verlangsamt die Rückkehr zur Normalität. Drei der sechs Gesundheitsbezirke der Provinz müssen ab dem heutigen 8. Juli wieder von Gesundheitsrisikostufe 1 auf Stufe 2 zurückgehen, was die Rückkehr zu restriktiveren Vorschriften für Gastgewerbe und Handel beinhaltet. Insgesamt 31 Gemeinden in den Gesundheitsbezirken Malaga, Guadalhorce und Costa del Sol sind betroffen. Das hat der andalusische Expertenrat am gestrigen Mittwoch für die Provinz Málaga beschlossen.

Die betroffenen Gemeinden im Gesundheitsdistrikt von Málaga: Málaga-Stadt, Rincón de la Victoría, Almogía, Totalán, Macharaviaya und Moclinejo.

Im Gesundheitsbezirk Valle del Guadalhorce: Alozaina, Casarabonela, Tolox, Yunquera, Álora, Ardales, Carratraca, Cártama, Pizarra, Alhaurín de la Torre, Alhaurín el Grande, Coín, Guaro und Monda.

Im Gesundheitsbezirk der Costa del Sol: Estepona, Casares, Manilva, Marbella, Benahavís, Istán, Ojén, Fuengirola, Mijas, Torremolinos und Benalmádena.

Corona Andalusien
Quelle: Junta de Andalucía.

Die Gesundheitsbezirke der Serrania de Ronda, La Vega und Axarquia bleiben auf der untersten Risikostufe 1. Die andalusische Regierung hat die Risiken in vier Stufen eingeteilt, wobei der maximale Schweregrad Risikostufe 4 unter anderem bei einer 14-Tage-Inzidenz von über 250 Infizierten in Kraft tritt. Zur Bestimmung der Werte werden insgesamt acht verschiedene Anforderungen berücksichtigt (7- und 14-Tage-Inzidenz, Inzidenz bei über 65-Jährigen, Testkapazitäten, Rückverfolgbarkeit der Fälle, Hospitalisierungsraten und belegte Intensivbetten sowie Durchimpfungsrate).

Regeln in Risikostufe 2 in den Gemeinden in der Provinz Málaga

Die Änderung der Einstufung hat für die Restaurants in den betroffenen Gemeinden Auswirkungen auf die Anzahl der Gäste an einem Tisch. In Innenräumen dürfen nur noch sechs statt acht Personen an einem Tisch sitzen, im Außenbereich sind es acht statt zehn Personen. In Bezug auf die Kapazität gibt es keine Änderungen: 75 Prozent Auslastung werden für Innenräume und 100 Prozent für Terrassen beibehalten. Service und Verzehr an der Bar werden ebenso erlaubt sein wie Buffet-Service, solange der Abstand von eineinhalb Metern eingehalten werden kann. Läden und Geschäfte dürfen nur noch zu 75 Prozent ihrer Kapazität belegt sein. In Innenräumen gilt wie bisher Maskenpflicht.

Erst am Dienstag war vom andalusischen Expertenrat festgelegt worden, dass Restaurants mit Terrassen bis 1 Uhr geöffnet haben dürfen, aber ab 0 Uhr nicht mehr bedienen und keine neuen Gäste mehr einlassen dürfen.

Abriegelungen von Gemeinden wird es in der Provinz Málaga nicht geben. Auch der Antrag auf Einschränkung nicht systemrelevanter Aktivitäten wurde in keiner Gemeinde gestellt. In einer Woche wird der Expertenrat neu über die Einstufungen entscheiden.

Quelle: Junta de Andalucía, Diario SUR, Opinion de Málaga.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein