Antigentests sind in Spanien jetzt rezeptfrei in Apotheken erhältlich

Spanischer Ministerrat hat grünes Licht für rezeptfreien Verkauf gegeben. Der Preis soll zwischen 6 bis 10 Euro liegen.

0
313
Covidtest Spanien Apotheke

Covid-Tests sind in Spanien jetzt frei verkäuflich

Antigen-Schnelltests sind in Apotheken in Spanien jetzt ohne Rezept zur Selbstnutzung erhältlich. Das verkündete die spanische Gesundheitsministerin Carolina Darias, nachdem der Ministerrat am gestrigen Mittwoch grünes Licht gegeben hat. Sobald die Genehmigung im spanischen Amtsblatt BOE veröffentlicht ist, ist sie verbindlich. Der Preis für die Tests soll “im Bereich zwischen 6 bis 10 Euro” liegen, so Darias.

Der freie Verkauf stellt einen radikalen Wechsel in der Strategie von Carolina Darias dar, die sich bisher geweigert hatte, den Vertrieb der Schnelltests zu liberalisieren. Die Tests würden ein falsches Gefühl der Sicherheit vermittelen, wenn sie falsch und ohne Kontrolle durchgeführt werden, so die bisherige Argumentation der Ministerin.

In vielen anderen europäischen Ländern, darunter auch Deutschland, werden die Schnelltests seit dem Frühjahr nicht nur in Apotheken, sondern auch in Drogeriemärkten und in Supermärkten verkauft.

Das Dekret erkennt nun an, dass “der leichtere Zugang zu diesen Tests der Schlüssel zur  Früherkennung von positiven Verdachtsfällen ist”. Die spanische Regierungssprecherin Isabel Rodríguez sagte dazu, dass man mit den Selbsttests insbesondere asymptomatische Patienten ausfindig machen könne, die in der Mehrheit unter jungen Menschen zwischen 12 und 29 Jahren zu finden seien. Diese können das Virus trotz Symptomfreiheit aber dennoch weitergeben. Die Sprecherin betonte noch einmal, dass der Test lediglich für eine erste Diagnose diene. Sollte der Test positiv sein, muss man die Diagnose im Gesundheitszentrum überprüfen lassen oder die Info-Covid-Hotline kontaktieren.

Informationen darüber, welche Tests beim Reisen anerkannt sind, wenn man aus einem Risikogebiet wie Spanien kommt, gibt es auf der Seite des Robert-Koch Instituts.

Quelle: Diario SUR, Spanisches Gesundheitsministerium.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein