Neue Einschränkungen: Für die gesamte Provinz Málaga gilt jetzt Risikostufe 3

Nur noch sechs Personen pro Tisch im Außenbereich von Restaurants. Fuengirola, Málaga-Stadt und Torre del Mar schließen ihre Strände zwischen 23 Uhr und 7 Uhr.

Inzidenzwert Andalusien
In Marbella wird vorerst keine nächtliche Ausgangssperre eingeführt. Die zuständige Personenzahl an Tischen wird in allen Gemeinden der Provinz Málaga eingeschränkt.

Keine nächtliche Ausgangssperre für Marbella

Der andalusische Expertenrat hat heute Nachmittag beschlossen, dass alle sechs Gesundheitsbezirke der Provinz Málaga wegen der Zunahme von Covid-Infektionen von Risikostufe 2 auf Risikostufe 3 (von 4, wobei 4 die höchste Stufe ist) gehen. Diese Maßnahme bedeutet eine Verschärfung der Einschränkungen in Gastgewerbe, Handel und Kultur. Die gute Nachricht: In Andalusien wird es in den kommenden Tagen keine nächtlichen Ausgangssperren geben, auch nicht für Marbella, dessen Inzidenzrate gerade unter 1.000 Fälle pro 100.000 Einwohner gesunken ist.

Die wichtigsten Regelungen für Risikostufe 3 im Überblick

  • In Bars und Restaurants darf die maximale Kapazität im Innenbereich nicht mehr als fünfzig Prozent betragen, mit einer Grenze von vier Personen pro Tisch im Innenbereich und sechs Personen im Außenbereich, das heißt, auf den Terrassen.
  • Der Ausschank und Verzehr im Freien sind nur mit dem vorgeschriebenen Mindestabstand erlaubt.
  • Barbetrieb ist in Innenräumen nicht gestattet. Im Außenbereich ist die Bedienung nur mit den festgelegten Abständen und mit Verzehr am Tisch zulässig.
  • Die zulässige Kapazität in Geschäften und Einkaufszentren ist auf 60 Prozent beschränkt, nicht zusammenlebende Personen müssen den Sicherheitsabstand von 1,5 Metern einhalten.
  • Die Sitzplatzkapazität in Kinos und Theatern wird auf 60 Prozent reduziert, mit einem separaten Sitzbereich und sitzendem Publikum.
  • Fitness-Studios müssen ihre Kapazität auf 50 Prozent im Innenbereich mit maximal zehn Personen und auf 60 Prozent im Außenbereich mit maximal 15 Personen reduzieren.

Die Maßnahmen treten am 23. Juli ab Mitternacht in der gesamten Provinz in Kraft. In einer Woche wird die Situation neu beurteilt.

Málaga, Torre del Mar und Fuengirola schließen Strände

Währenddessen haben auch die ersten Gemeinden an der Costa del Sol erklärt, ihre Strände ab heute zwischen 23 Uhr und 7 Uhr zu schließen. Bisher sind dies Estepona, Málaga, Fuengirola, Torremolinos und Vélez-Málaga mit Torre del Mar. Es ist nicht auszuschließen, dass weitere Gemeinden folgen. Nur Torrox und Mijas haben angekündigt, ihre Strände auch nachts offen zu lassen.

Nach seinem Treffen am Dienstag hatte der andalusische Expertenrat den Gemeinden an der Costa del Sol die Schießung der Strände und Parks in den Nachstunden empfohlen, um die hohe Zahl der Inzidenzen insbesondere unter Jugendlichen einzudämmen. In Málaga-Stadt werden trotz der Schließung der Strände die abendlichen Open Air-Kino-Vorführungen am Strand wie geplant fortgesetzt, „mit allen Gesundheits- und Sicherheitsprotokollen, die bereits in Kraft sind“, so die zuständige Stadträtin Teresa Porras. In Fuengirola wird das Rathaus zur besseren Kontrolle die Beleuchtung an den Stränden bis 3 Uhr nachts eingeschaltet lassen.

Quellen: Junta de Andalucía, Diario SUR, Opinion de Málaga.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein