Klippenspringern in Nerja drohen Bußgelder bis 1.500 Euro

Anfang Juni kam ein 19-Jähriger beim Sprung ums Leben. Seit Januar ist ein Gesetz in Kraft, welches diese Aktivität verbietet.

Klippenspringen in Nerja
Das Springen von den Felsen an der Palaya Burriana ist zu einem beliebten Sport geworden.
- Werbung -

Klippenspringen in Nerja

Die Gemeinde Nerja verfügt über eine der zerklüftetsten Küsten Spaniens, mit spektakulären Felsen und Klippen, vor allem in der Gegend von Maro-Cerro Gordo. Das Springen von den Felsen ins Meer ist zu einem beliebten, wenn auch riskanten Sport geworden, der vor knapp zwei Wochen einem 19-Jährigen aus Torre del Mar das Leben kostete.

Der junge Mann ertrank, nachdem er vom bekannten Tarzan-Gipfel am östlichsten Ende des Strandes von Burriana gesprungen war. Obwohl der Todesfall gerichtlich untersucht wird, geht man davon aus, dass der Mann nach dem Aufprall auf das Meer ertrunken ist. Nach Angaben der spanischen Tageszeitung SUR soll der Sprung aus einer Höhe von etwa zehn Metern erfolgt sein.

Die Stadtverwaltung von Nerja verbietet diese Aktivität seit Januar 2021 in einer Verordnung, die besagt, dass es „zur Sicherheit der Badegäste verboten ist, von den oberen Bereichen der Klippen, Felsen und Wellenbrechern sowie von Bereichen, die ein Risiko für die Sicherheit von anderen Personen darstellen, ins Meer zu springen.“

Keine Schilder aufgestellt

Wer beim Springen erwischt wird, kann mit Geldstrafen bis 1.500 Euro belegt werden. Das Problem: In der Nähe der Burriana-Felsen gibt es noch keine Schilder, die auf dieses Verbot hinweisen, ebenso wenig wie an der 14 Kilometer langen Küstenlinie von Nerja.

„Die Rettungsschwimmer weisen auf dieses Verbot hin, wenn sie jemanden in diesem Gebiet sehen“, heißt es dazu vonseiten der Gemeinde Nerja. Man werde aber die Beschilderung „verstärken“. In den letzten Jahren wurden lediglich Maßnahmen ergriffen, um Seile oder andere Gegenstände zu entfernen, die auf den Klippen für den Sprung bereitgelegt wurden.

Die Rettungsschwimmer rufen jedoch die örtliche Polizei an, wenn sie den Verdacht haben, dass jemand das Klippenspringen in Nerja ausüben will.

Quellen: Ayuntamiento de Nerja, Diario SUR

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein