Booster-Impfung für über 25-Jährige frei gegeben – Covid-Pass bis 15. Februar verlängert

Termine können über ClicSalud+, Salud Responde und beim Gesundheitszentrum ausgemacht werden.

Termine Booster-Impfung in Andalusien
- Werbung -

Booster-Impfung in Andalusien

Die andalusische Regierung hat die Termine für die Auffrischungs-Impfung für über 25-Jährige frei gegeben. Registrierte Bewohner , die nach 1997 geboren wurden, können über die bekannten Kanäle einen Termin für die Verabreichung dieser dritten Dosis buchen: über die Website der SAS (ClicSalud+), die mobile Anwendung und die Telefonnummer von Salud Responde (955 54 50 60) sowie im Gesundheitszentrum, vorzugsweise per Telefon.

Einen Überblick über Impfstationen ohne Termin gibt es unter diesem Link.

Im Laufe der Woche soll die Altersspanne schrittweise bis zum Alter von 18 Jahren erweitert werden. Damit hat wie geplant jeder Bewohner über 18 Jahren das Angebot bekommen, sich boostern zu lassen. Das erklärte der andalusische Gesundheitsminister Jesús Aguirre bei einer außerordentlichen Sitzung im Parlament, die sich mit der epidemiologischen Situation in Andalusien befasste.

In der Vergangenheit hatten viele Langzeiturlauber Probleme, eine Booster-Impfung in Andalusien zu erhalten. Da inzwischen die meisten hier gemeldeten Bewohner geimpft sind, ist davon auszugehen, dass Langzeiturlauber demnächst auch berücksichtigt werden. Am besten fragt man im Gesundheitszentrum oder einer der mobilen Impfstationen nach.

Die dritte Dosis kann nach bisherigem Stand verabreicht werden, wenn seit der zweiten Dosis der Boten-RNA (Pfizer oder Moderna) sechs Monate, seit der zweiten Dosis des AstraZeneca-Impfstoffs und seit der Janssen-Impfung drei Monate vergangen sind. Bei der dritten Dosis werden Boten-RNA-Impfstoffe verabreicht.

Personen, die sich mit Covid-19 infiziert haben, erhalten die Auffrischungsdosis mindestens vier Wochen nach der Infektionsdiagnose, vorausgesetzt, dass seit der Verabreichung der zweiten Impfung mit Pfizer oder Moderna sechs Monate vergangen sind bzw. drei Monate, wenn sie mit AstraZeneca oder Janssen geimpft wurden. Das bestätigte der für die Impfstrategie in Andalusien zuständige Direktor David Moreno noch einmal in einem Interview mit dem Radiosender Canal SUR vom Montag, den 31. Januar.

Weitere Informationen zur Impfung und gibt es in spanischer Sprache auf der Seite www.andavac.es.

Covid-Pass in Andalusien verlängert

Wie bereits angekündigt, hat der Oberste Gerichtshof in Andalusien (TSJA) das obligatorische Vorzeigen eines Covid-Passes (Geimpft, getestet oder genesen) für den Zugang zu Gaststätten und Bars bis zum 15. Februar verlängert. Auch Begleitpersonen in Pflegeheimen und Krankenhäusern in Andalusien müssen weiterhin einen Covid-Pass vorzeigen.

Die Maßnahme war von der andalusischen Regierung Ende vergangener Woche beantragt worden, um „die rückläufige Tendenz der Inzidenzen zu konsolidieren.“ Obwohl die Richter des TSJA einräumen, dass die Maßnahmen einige Grundrechte beeinträchtigt, ist ihrer Meinung nach die Beeinträchtigung „gering“, da sie ein anderes Grundrecht wie das Leben schützen soll.

Quellen: Junta de Andalucía, Diarío SUR.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein