7-Tage-Inzidenz fällt in Andalusien auf 107 Infizierte je 100.000 Einwohner

Inzidenz legt spanienweit leicht zu und steigt sprunghaft in Deutschland

Coronavirus Andalusien
In der gesamten Provinz Málaga werden aktuell lediglich drei Patienten, die an Covid-19 erkrankt sind, intensivmedizinisch betreut.
- Werbung -

Inzidenzen in der Provinz Málaga ziehen wieder an

Für die Provinz Málaga wurden am heutigen Dienstag 319 Positivgetestete im Alter von über 60 Jahren* gemeldet. Am Dienstag vor einer Woche lag die Zahl der Neuinfizierten bei 282. Die 14-Tage-Inzidenz, die die Anzahl der Neuinfektionen an Covid-19 in den letzten 14 Tagen je 100.000 Einwohner abbildet, ist seit dem 7. Juni von 255 auf 279 gestiegen. Im gleichen Zeitraum hat auch die 7-Tage-Inzidenz von 117 auf 130 Positivgetestete je 100.000 Einwohner zugelegt.

In den Krankenhäusern der Provinz Málaga werden aktuell 94 Corona-Patienten stationär behandelt. Vor einer Woche lag diese Zahl bei 106. Auf den Intensivstationen liegen jetzt nur noch drei Patienten und damit zwei weniger als noch vor einer Woche (5).

Coronavirus Andalusien

Für Andalusien wurden am Dienstag 1.248 Positivgetestete gemeldet (Dienstag vor einer Woche: 1.594). Die 14-Tage-Inzidenz ist seit dem 7. Juni von 307 auf jetzt 273 Positivgetestete je 100.000 Einwohner zurückgegangen. Ebenso hat auch die 7-Tage-Inzidenz im gleichen Zeitraum von 131 auf 107 Infizierte je 100.000 Einwohner abgenommen.

Bezüglich der Krankenhausbelegung durch an Covid-19 erkrankte Patienten in Andalusien ist diese im Wochenvergleich von 578 auf 498 Patienten gefallen. Im gleichen Zeitraum hat die Zahl der intensivmedizinisch betreuten Corona-Patienten ebenfalls abgenommen, von 27 auf 25.

Inzidenzen in Spanien leicht im Aufwind

In ganz Spanien notiert die 14-Tage-Inzidenz aktuell bei 590 Positivgetesteten je 100.000 Einwohner (7. Mai: 587). Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei 285 (Vorwoche: 278). Damit sind die Neuinfektionen nach kontinuierlichen Rückgängen in den Vorwochen nun erstmals wieder leicht angestiegen. Von einer Trendwende zu sprechen erscheint, ob der sehr geringen Zunahmen, jedoch verfrüht.

Unterdessen hat sich die 7-Tage-Inzidenz der Gesamtbevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland in nur sieben Tage mehr als verdoppelt. Laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) ist dieser Wert seit dem 7. Juni von 200 auf 447 Infizierte je 100.000 Einwohner angestiegen.

Damit bestätigen sich die Befürchtungen von Experten, die einen Anstieg der Inzidenzen, unter anderem wegen der Einführung des 9-Euro-Tickets im öffentlichen Nahverkehr und dem damit verbundenen sprungartigen Anstieg der Fahrgastzahlen, befürchtet hatten.

In Österreich ist die 7-Tage Inzidenz im Wochenvergleich ebenfalls gestiegen, von 193 auf 260. Schließlich meldet auch Schweiz einen Anstieg der 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche, von 80 auf 118.

Reiseerleichterungen zwischen Spanien und Deutschland

Seit Anfang Juni benötigen Reisende, die von Spanien nach Deutschland oder von Deutschland nach Spanien fliegen, keinen Nachweis mehr, dass man geimpft, genesen oder getestet ist. Darüber hinaus müssen auch keine Einreiseanmeldungen mehr ausgefüllt werden. Lediglich die Maskenpflicht bleibt noch bestehen, auch wenn sich zunehmend mehr Fluggäste nicht daran halten. Alle direkte Flugverbindungen von Deutschland, Österreich oder der Schweiz nach Málaga finden Sie hier.

Passagiere, die aus Nicht-EU-Ländern oder Ländern, die nicht dem Schengenraum angehören, einreisen, müssen indes nach wie vor mit Kontrollen bezüglich eines gültigen Impf-, Genesenen- oder Testnachweises an spanischen Flughäfen und somit auch am Flughafen Málaga rechnen.

* Seit Ende März dieses Jahres werden in Spanien lediglich Corona-Inzidenzen für Personen, die über 60 Jahre alt sind, öffentlich gemacht. Diese Herangehensweise gilt nicht nur für die landesweiten Statistiken, sondern auch auf allen anderen Ebenen (Regionen, Provinzen, Städte, etc.). Die im Bericht aufgeführten Zahlen für Positivgetestete in Spanien beziehen sich daher ausschließlich auf die Altersgruppe über 60 Jahre.

Quellen: Junta de Andalucía, Gobierno de España – Ministerio de Sanidad, Diario SUR, Europa Press, RKI, AGES, BAG

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein