Sierra de las Nieves wird Nationalpark

Ministerrat hat dem Vorschlag zugestimmt. Jetzt fehlt nur noch die Zustimmung des spanischen Parlaments

0
248
Ojén Sierra de las nieves
Das kleine Dorf Ojén ist das Eingangstor zur Sierra de la Nieves.

Die südspanische Tanne wird berühmt

Der spanische Ministerrat hat den lang erwarteten Gesetzesentwurf zur Erklärung der Sierra de las Nieves (Provinz Málaga) als Nationalpark genehmigt. Das verkündete die Sprecherin und Ministerin der spanischen Regierung, María Jesús Montero gegenüber der Presse.
Der Prozess, der sich bereits über fünf Jahre hinzieht, ist allerdings noch nicht beendet: Zunächst fehlt eine weitere Bestätigung der Ministerrunde, anschließend muss der Gesetzesentwurf vom spanischen Parlament abgesegnet werden. Eine Zustimmung gilt aber als sicher und wird in den kommenden Wochen erwartet.

Der zukünftige Parque Nacional Sierra de las Nieves wird der 16. Nationalpark Spaniens sein, der dritte in Andalusien und der erste in der Provinz Málaga. Die Sierra de las Nieves gesellt sich zu zwei anderen bekannten andalusischen Nationalparks: Granadas Parque Nacional Sierra Nevada, der sich auf den höchsten Gipfel des spanischen Festlandes, den Mulhacén, konzentriert, und den Parque Nacional de Doñana, der für seine Guadalquivir-Feuchtgebiete und die iberische Luchspopulation bekannt ist. Mit dem Neuzugang wird Andalusien nach den Kanarischen Inseln die zweitgrößte Anzahl an Nationalparks pro spanischer Region haben.

NTVS1
Die Sierra de las Nieves verfügt auch über zahlreiche Wanderwege.

Der Nationalpark Sierra de las Nieves ist vor allem durch sein Wahrzeichen, die spanische Tanne (Pinsapo) bekannt. Die Tanne ist einzigartig in der Welt und kommt neben Südspanien nur in Nordmarokko vor. Etwa 65 Prozent der spanischen Pinsapos stehen in der Sierra de las Nieves, einige davon seit seit bereits 500 Jahren. Der Park ist zudem die Heimat von etwa 1000 Steinböcken, Rehen, Fischottern, verschiedenen Greifvögeln (darunter Steinadler) und Eichen- und Korkwäldern.

Die Gemeinden in der Sierra de las Nieves – Ojén, Tolox, Monda, El Burgo, Yunquera, und Istán – erhoffen sich mit der Auszeichnung eine wichtige wirtschaftliche Belebung der Region mit steigenden Besucherzahlen sowie neuem Bedarf an Unterkünften, Freizeitaktivitäten und Gaststätten.

Quellen: Junta de Andalucía, Diario SUR, Málaga HOY.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein