Vermeidbare Niederlage des FC Málaga im Derby gegen UD Almería

Das Team von der Costa del Sol liefert eine gute Leistung ab, kassiert aber innerhalb von wenigen Minuten zwei Tore und kommt trotz Überzahl nicht mehr zurück

Almería Málaga 2:0
Málagas Braian Cufré (l.) setzte einen Freistoß an das Lattenkreuz. // Foto: malagacf.com

UD Almería – FC Málaga 2:0

Es war zum Haare raufen am vergangenen Samstagabend beim andalusischen Nachbarn in Almería. Der FC Málaga lieferte gegen eines der Topteams der zweiten Liga eine ansprechende Leistung ab, hatte zahlreiche Chancen, traf unter anderem das Lattenkreuz, spielte die gesamte zweite Halbzeit mit einem Mann mehr – und musste sich dennoch am Ende mit 0:2 UD Almería geschlagen geben.

Trainer José Alberto López brachte Genaro für den gelb-rot-gesperrten Alberto Escassi im defensiven Mittelfeld. Ansonsten stand die gleiche Elf im Estadio de los Juegos Mediterráneos auf dem Platz, die in der Vorwoche den ersten Saisonsieg eingespielt hatte. Málaga trat erstmals mit seinem dritten Trikotsatz in schwarz auf und begann mit viel Schwung und Selbstvertrauen. Linksaußen Kevin wirbelte auch in seinem vierten Spiel in Folge wieder auf seinem Flügel, hatte aber die Nerven nicht ganz im Griff und sah früh die Gelbe Karte. Das bremste den Jungspund im Verlauf der ersten Halbzeit immer mehr aus.

Málaga hätte allerdings in den ersten Spielminuten bereits in Führung gehen können, ja fast müssen. Zweimal tauchte Paulino aus wenigen Metern nach schönen Flanken von Victor Gómez und Braian Cufré vor dem Kasten von Almerías Schlussmann Fernando auf. Beide Male hatte der rechte Flügelspieler aber Defizite beim Kopfballspiel, das augenscheinlich nicht seine Stärke ist.

Die Gäste von der Costa del Sol nahmen den Rückenwind aber weiter mit und spielten frech nach vorne. Mitte der ersten Halbzeit setzte Cufré einen perfekt getretenen Freistoß aus 25 Metern nur ans Lattenkreuz. Das 1:0 lag in der Luft, wollte aber partout nicht fallen.

Zwei Gegentore in nur sieben Minuten

In den ersten zehn Minuten nach Wiederanpfiff sollte sich die intensive Partie dann allerdings zu Gunsten der Hausherren entscheiden. Und das, obwohl die Zeichen nach der Notbremse von Almerías Innenverteidiger Iván Martos (46. Minute) und dem folgerichtigen Platzverweis noch mehr zu Gunsten des FC Málaga standen.

Die Überzahlsituation hatte allerdings – wie kurioserweise so oft im Fußball – keine positiven Auswirkungen auf das Team von der Costa del Sol. Ganz im Gegensatz dazu reagierte der Club des Saudi-Scheich Turki Al-Sheikh mit einem Doppelpack innerhalb von sieben Minuten. Nigerias Nationalspieler Umar Sadiq stieg nach einer Flank von links deutlich höher als Gegenspieler Juande und köpfte fast vom Elferpunkt zum 1:0 ein (51.). Man kann darüber streiten, ob sich Sadiq gegen Málagas Innenverteidiger regelwidrig im Luftkampf durchgesetzt hat. Der VAR blieb jedenfalls stumm.

Wenig später leistete sich Málaga Keeper Dani Barrio einen Riesenbock, als er eine Freistoßflanke unbedrängt nicht fing, sondern direkt auf einen Gegenspieler boxte. Von dort fand das Leder Samu García, dessen Schuss aufs lange Eck Almerías Verteidiger Chumi frei auf der Linie nur noch einnicken musst. Das 2:0 in der 58. Minute.

Almería Málaga 2:0
Das Runde wollte einfach nicht ins Eckige – zumindest beim FC Málaga. // Foto: laliga.com

Natürlich reagierte José Alberto nach dem Doppelpack und brachte Roberto und Jozabed für die untergetauchten Antoñín und Paulino. Der gelb-rot-gefährdete Kevin war bereits zur Pause durch Jairo ersetzt worden. Später feierte auch noch Ramón sein Comeback im Mittelfeld nach langer Verletzungspause. Und ja, Chancen erspielte sich der FC Málaga tatsächlich noch einige gute. Roberto scheiterte aber zwei Mal genauso am Klasse reagierenden Fernando wie Victor Gómez oder Jozabed. So hatte es Almería in der Schlussphase vor allen Dingen seinem Torhüter zu verdanken, die Partie mit 2:0 über die Zeit zu bringen.

Málaga hat für die kommenden Wochen also besonders Torschusstraining auf der To-Do-Liste. Denn Chancen kreiert das Team von José Alberto eigentlich genug. Laut der Statistik hat das Team von der Costa del Sol in den ersten vier Saisonspielen ganze 57 Mal auf das Tor geschossen, erzielte dabei aber nur drei Treffer.

Bereits am kommenden Sonntag soll es gegen den FC Girona im heimischen Stadion La Rosaleda diesbezüglich besser werden. Anstoß im Rosengarten ist um 21:30 Uhr, Pay-TV-Sender Movistar überträgt live auf den Sendern vamos und LaLiga.

Die Zusammenfassung des Spiels zwischen UD Almería und dem FC Málaga ist auf dem YouTube-Kanal von LaLiga SmartBank zu sehen.

Dauerkarten ab dem 13.9. im Verkauf

Am heutigen Montag, den 6. September hat der FC Málaga seine Dauerkartenpreise bekannt gegeben. Momentan darf das Stadion La Rosaleda mit rund 60% ausgelastet werden, daher werden in der ersten Phase 15.000 Dauerkarten verkauft. Wer den Verein mit der Kampagne „Fiel Malaguista“ zu Saisonbeginn mit 29 Euro unterstützt hat, wird ein Vorkaufsrecht auf die Dauerkarten haben. Zudem werden die 29 Euro vom Gesamtpreis des Saisoneintrittes abgezogen.

Die billigsten Tickets gibt es im Fanblock „Grada Animación“ für 109 bzw. 80 Euro für die gesamte Saison 2021/22. Die teuersten Dauerkarten kosten auf der Haupttribüne 679 bzw. 650 Euro. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite des Vereins hier.

Dauerkarten FC Málaga

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein