Die EU will den Einsatz des Covidpasses beim Reisen bis 2023 verlängern

Bis zum 15. Februar ist das Vorzeigen eines Covidpasses in Restaurants in Andalusien vorgeschrieben. Die EU will den Pass für Reisen bis Juni 2023 verlängern.

Covidpass in Andalusien
- Werbung -

Covidpass in Andalusien

Das digitale EU-Covid-Zertifikat wird uns wahrscheinlich noch eine Weile begleiten. In Andalusien gilt der sogenannte Covidpass für den Zugang zu Restaurants und Bars vorerst bis zum 15. Februar. Über eine Verlängerung wird in diesen Tagen beraten.

Zudem will die EU-Kommission den Einsatz der digitalen EU-Covid-Zertifikate für Reisende um ein Jahr verlängern, wie es in einer Pressemeldung heißt. Die Regeln gelten seit dem 30. Juni 2021 und würden eigentlich zum 30. Juni dieses Jahres auslaufen.

„Das COVID-19-Virus ist in Europa nach wie vor weit verbreitet, und zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind die Auswirkungen eines möglichen Anstiegs der Infektionen oder des Auftretens neuer Varianten kaum abzusehen“, heißt es in der Erklärung der Kommission.

Wie die Behörde vergangene Woche vorschlug, soll die Rechtsgrundlage für die Nachweise über frische Corona-Tests, -Impfungen oder -Genesungen bis zum 30. Juni 2023 gelten. Die EU-Länder müssen dem Vorschlag noch zustimmen. Sollte dies geschehen, wäre auch für Reisen von und nach Spanien und Andalusien der Covidpass weiterhin Pflicht.

Der Einsatz des digitalen COVID-Zertifikats der EU im Inland bleibt aber Sache der Mitgliedstaaten, wie es weiter in der Erklärung der Kommission heißt. In den EU-Rechtsvorschriften wird der Einsatz des digitalen COVID-Zertifikats der EU (z. B. für den Zugang zu Veranstaltungen oder Restaurants) weder vorgeschrieben noch verboten.

Derzeit ist in Andalusien für den Zugang zu Gaststätten und Nachtlokalen sowie in Gesundheitszentren und Krankenhäusern die Vorlage des Covidpasses noch erforderlich. Diese Maßnahme gilt bis zum 15. Februar. In den kommenden Tagen entscheidet der andalusische Expertenrat neu, ob es angesichts der stark sinkenden Inzidenzen eine Verlängerung gibt.

Covidpass in Andalusien

Der andalusische Gesundheitsdienst SAS hat bisher insgesamt knapp neun Millionen digitale Covid-Zertifikate ausgestellt, davon 8,7 Millionen Impfbescheinigungen, 125.000 negative Diagnosetests und über 93.000 Genesungsbescheinigungen.

Allein im Monat Januar wurden mehr als 15 Millionen Zugriffe zur Einsichtnahme oder zum Herunterladen registriert (ein und dasselbe Zertifikat kann mehrmals heruntergeladen werden).

Ein Covid-Zertifikat (Covidpass) erhält man, wenn man geimpft, genesen oder getestet ist. Wichtig zu wissen für Geimpfte: Seit dem 1. Februar sind auch in Spanien Verordnungen der Europäischen Kommission in Kraft, nachdem eine Anerkennungszeit von neun Monaten (270 Tagen) für vollständige Impfbescheinigungen festgelegt wurde. Diese Einschränkung gilt nicht, wenn eine Auffrischungsdosis (Booster-Impfung) verabreicht wurde.

Das Covid-Zertifikat kann für Residenten in Andalusien auf verschiedene Weise erworben werden: über ClicSalud+, die mobile Anwendung „Salud Andalucía“, oder über die lokalen Gesundheitszentren.

Click salud
Über Click Salud+ können sich Residenten in Andalusien ihre Impfung, Testung oder Genesung bestätigen lassen.

Um das Dokument über ClicSalud+ herunterzuladen, muss man sich mit einem digitalen Zertifikat ausweisen. Es ist außerdem möglich, seine persönlichen Daten einzugeben und diese mit einer SMS, die an das Mobiltelefon gesendet wird, zu verifizieren.

Die App „Salud Andalucía“ ist die mobile Referenzanwendung für alle Nutzer des andalusischen Gesundheitsdienstes und ist kostenlos über die verschiedenen App Stores erhältlich. Hier kann man sein Covid-Zertifikat ebenfalls herunterladen, indem man seine persönlichen Daten eingibt und diese mit einer SMS, die an das Mobiltelefon gesendet wird, verifiziert.

Quelle: Junta de Andalucía.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein