Trainer-Debüt von Natxo González beim FC Málaga misslingt in Miranda de Ebro

Die Blau-Weißen verlieren mit 0:3 gegen die Nordspanier und zeigen dabei vor allem in der Defensive wieder enorme Schwächen

Mirandés Málaga 3:0 Segunda División Spanien
Málagas neuer Coach Natxo González (l.) hatte sich sein Debüt sicherlich anders vorgestellt. // Foto: malagacf.com, laliga.com
- Werbung -

CD Mirandés – FC Málaga 3:0

Es war nicht das gewünschte Debüt von Málagas neuem Trainer Natxo Gonzaléz. Mit sage und schreibe 0:3 ging das Team von der Costa del Sol bei CD Mirandés unter. Obwohl spielerisch die ein oder andere Verbesserung zu sehen war, hadern die Fans der Blau-Weißen einmal mehr mit einer schwachen defensiven Leistung und vielen individuellen Fehlern.

Coach González hatte in der Anfangsformation im Vergleich zum 0:5 in der Vorwoche gegen Ibiza, nachdem Trainer José Alberto entlassen wurde, einige Änderungen parat. In der Innenverteidigung stand überraschenderweise der defensive Mittelfeldspieler Escassi neben Juande, weshalb Peybernes erstmals in der Saison auf der Bank Platz nehmen musste.

Im Mittelfeld durften mit Ramón, Febas und Jozabed gleich drei kreative Kräfte gleichzeitig ran, während im Sturm auf eine klassische Neun verzichtet wurde. Auf dem Flügel war Jairo für den gesperrten Paulino auf dem Platz. Stammkeeper Dani Martín fehlte zudem krankheitsbedingt. Für ihn stand Dani Barrio zwischen den Pfosten.

Früher Rückstand

Es waren gerade einmal zwei Minuten gespielt, da gingen die Hausherren aus Nordspanien mit dem ersten Angriff auch gleich in Führung. Brugué konnte sich im Strafraum nach feinem Ableger von Camello bis Dani Barrio durchdribbeln, eher er diesen mit einem platzierten Schuss ins lange Eck mühelos überwand.

Trotzdem waren es in der Anfangsphase eher die Gäste von der Costa del Sol, die das Spiel bestimmten. Jairo war nach sieben Minuten auf seinem Flügel durchgebrochen, doch sein Rückpass auf Kevin war zu unpräzise. Hinten stimmte die Zuordnung allerdings überhaupt nicht. Fast wäre Mirandés nach einer Viertelstunde das 2:0 gelungen, als Imanol völlig frei vor Dani Barrio auftauchte. Doch Málagas Keeper parierte stark gegen den mitgestürmten Linksverteidiger.

Der Ball lief weiterhin besser in den Reihen der Gäste, die sich spielerisch in dieser Phase der Partie deutlich verbessert zeigten. Einzig im letzten drittel fehlte die zündende Idee oder das saubere Zuspiel. Jozabed schoss nach einer halben Stunde mit einem Drehschuss aus zwölf Metern knapp über den Kasten. Es war Málagas beste Torchance.

In der Schlussphase der ersten Hälfte waren es dann aber wieder die Gastgeber, die das Heft in die Hand nahmen. Und wieder profitierten sie von einem Abstimmungsfehler in Málagas Abwehr. Imanol wurde auf links freigespielt. Dieser passte direkt quer in den Strafraum auf Camello, der aus fünf Metern locker ins kurze Eck einschoss (39. Minute).

Jairo erzielte vor dem Pausentee zwar noch das 2:1, stand beim schlauen Pass von Escassi allerdings im Abseits. Und so wurden die Blau-Weißen mit zwei ordentlichen Watschen im Gesicht in die Kabine geschickt.

Mirandés Málaga 3:0 Segunda División Spanien
Málaga schafft es kaum Torgefahr auszustrahlen, auch nicht bei Standardsituationen. // Foto: malagacf.com, laliga.com

Nackenschlag nach dem Wiederanpfiff

Der zweite Durchgang war gerade einmal 60 Sekunden alt, als Jairo Heimkeeper Lizoain zu einer sehenswerten Flugparade zwang. Der Schuss von Málagas Flügelspieler war allerdings durch seine halbhohe Flugbahn auch dankbar für den Keeper von Mirandés.

Nur zwei Minuten später zeigten die Hausherren erneut, wie man es richtig macht. Ramón verlor den Ball fahrlässig in der eigenen Hälfte gegen Hassan, der noch ein paar Meter Richtung Strafraum lief und trocken mit links ins rechte, untere Eck abzog – das 3:0 (48. Minute). Wieder ein Nackenschlag, wieder zu einem mental brutal ungünstigem Zeitpunkt.

Natxo González brachte in der 62. Minute Roberto und Antoñín für Jairo und Kevin. Beide hatten zwar noch ein paar gute Aktionen, aber im Grunde genommen war die Partie schon gelaufen. Später kamen noch Hicham sowie Sekou Gassama und Peybernes für den angeschlagenen Juande. Am Spielstand sollte sich hingegen nichts mehr ändern.

Auf Málagas neuen Übungsleiter wartet in den kommenden Tagen und Wochen eine Menge Arbeit. Die Abstimmung in der Defensive ist momentan katastrophal. Der kurzfristige Wechsel in der Innenverteidigung zwischen Peybernes und Escassi hat dabei nicht gerade geholfen.

Immerhin wurde die Spielidee von Natxo González gut erkennbar. Die Blau-Weißen setzen deutlich mehr auf Ballbesitz und Ruhephasen, während es unter José Alberto ständig hoch und runter ging. Damit die neue Philosophie auch Früchte tragen kann, muss natürlich hinten mehr Stabilität hinein.

In diesem Sinne wird in den kommenden Stunden noch der ein oder andere Neuzugang erwartet. Sportdirektor Manolo muss und will das Team vor den kommenden Aufgaben noch verstärken. Für den FC Málaga geht es am Wochenende zu Real Zaragoza. Anstoß am Samstagabend ist um 18:15 Uhr zur Prime-Time, Movistar überträgt live auf vamos und LaLiga.

Die Zusammenfassung des Spiels zwischen dem FC Málaga und CD Mirandés ist auf dem YouTube-Kanal von LaLiga SmartBank zu sehen.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein