Málaga bringt sich in Gijón selber auf die Verlierer-Straße

Das Team von der Costa del Sol verliert nach einer Roten Karte in der 7. Minute gegen Escassi mit 1:2 bei Sporting Gijón

Sporting Málaga 2:1
Málagas Kapitän Luis Muñoz (l.) sah wie die meiste Zeit während der Partie dem Ball hinterher. // Foto: malagacf.com, laliga.com
- Werbung -

Der FC Málaga hat das zweite Spiel in Folge verloren. Beim Gastspiel gegen Sporting Gijón, den aktuellen Tabellenführer der Zweiten Liga, hatte die Mannschaft von der Costa del Sol aufopferungsvoll gekämpft und lange sogar in Unterzahl geführt. In der Schlussphase schwanden jedoch immer mehr die Kräfte. Dies nutzte der momentane Branchenprimus aus Asturien, um die Partie noch zu seinen Gunsten zu drehen.

Málagas Trainer José Alberto López stärkte im Vergleich zur Vorwoche (0:4 bei Ponferradina) das Mittelfeld. Die normalerweise hängende Spitze Brandon rückte ganz nach vorne und Jozabed stand auf der 10 vor den zentralen Mittelfeldspielern Luis Muñoz und Alberto Escassi. Soweit der Plan, doch dieser ging bereits nach sieben Minute flöten. Escassi wollte einen hohen Ball im Mittelfeld wegschlagen, sah in der Drehbewegung aber nicht seinen Gegenspieler. Diesen traf er mit gestrecktem, zu hohem Bein äußerst unglücklich und flog dafür mit glatt Rot vom Platz.

Die Gäste von der Costa del Sol konnten den frühen Schock aber relativ schnell wegstecken und entwickelten einen interessanten Kampfgeist. Zudem sorgte der emsige Kevin immer wieder für Unruhe vorne. Nach einer Standardsituation und einem darauffolgenden schönen Kombinationsspiel über Jozabed und Brandon ging Málaga dann sogar in Führung. Letztgenannter schlug einen flachen Ball vom linken Flügel in den Strafraum, wo Innenverteidiger Juande in bester Stürmermanier per Direktabnahme zum 1:0 aus Sicht der Gäste traf (26. Minute).

Sporting war geschockt und brachte in der ersten Halbzeit kaum noch etwas Zählbares zustande. Für den zweiten Durchgang stellte José Alberto allerdings taktisch um. Er nahm die offensiv auffälligen, aber defensiv schwächeren Kevin und Jozabed vom Platz und brachte dafür Innenverteidiger David Lombán sowie den defensiven Mittelfeldspieler Genaro. Die Vorgabe war damit klar: Den Vorsprung über die Zeit retten.

Mit zehn Mann hinten drin

Málaga stand folgerichtig eigentlich nur noch hinten drin und hatte kaum mehr Ballbesitz geschweige denn Entlastungsangriffe. Der Ausgleich für Gijón war nur eine Frage der Zeit – und er sollte auch nicht all zu lange auf sich warten lassen. Toptorjäger Djurdjevic schaltete nach einer Bogenlampe von Málagas Innenverteidiger Peybernes am schnellsten und überlupfte zwei Meter vor dem Tor den verdutzen Keeper Dani Martín (60. Minute).

Coach José Alberto wollte in der Schlussphase seine aufopferungsvoll kämpfenden Spieler mit frischem Blut unterstützen und brachte Gassama und Ramón für die erschöpften Brandon und Paulino. Zehn Minuten vor Schluss waren es dann aber erneut die Gastgeber, die dem Spiel den Schlusspunkt aufsetzten. Fran Villalba legte ab auf Djurdjevic, der den Ball selber mitnehmen wollte. Sportings Linksaußen Gaspar Campos spritzte aber dazwischen und überwand mit einem harten Schuss ins kurze Eck Dani Martín zum 2:1-Endstand.

Ein harter Schlag für den FC Málaga, der lange Zeit mit zehn Mann eine sehr ordentliche Partie ablieferte, am Ende aber mit leeren Händen dastand. Das soll sich am kommenden Sonntag wieder gründlich ändern. Ab 16 Uhr ist Fuenlabrada zu Gast im Rosengarten und die Blau-Weißen wollen vor eigener Kulisse endlich wieder einen Sieg feiern. Die Partie wird live übertragen auf Movistar LaLiga.

Die Zusammenfassung des Spiels zwischen dem FC Málaga und Sporting Gijón ist auf dem YouTube-Kanal von LaLiga SmartBank zu sehen.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein