Die Costa del Sol beginnt die Woche mit Windwarnung und sechs Meter hohen Wellen

Die höchsten Wellen können bis zehn Meter hoch werden. Der Wetterdienst Aemet sagt Winde aus Ost und Nordost voraus. Calima kommt nicht zurück.

Wetteraussichten Málaga
Für den heutigen Montag werden an der Costa del Sol hohe Wellen erwartet.
- Werbung -

Wetteraussichten Málaga

Nachdem bereits am gestrigen Sonntag an der Costa del Sol starker Wind herrschte und die Temperaturen zurückgegangen sind, geht es am Montag und Dienstag gleich weiter. Nach Angaben des spanischen Wetterdienstes Aemet werden starke Winde aus Ost und Nordost mit der Stärke 8 und 9 erwartet.

Die Wellen sind im Schnitt vier bis sechs Meter hoch und können eine Höhe bis zu zehn Meter erreichen. Der Wetterexperte José Luis Escudero geht in seinem Blog Tormenta y Rayos, den er für die spanische Tageszeitung Diario SUR schreibt, sogar davon aus, dass die Wellen vereinzelt 12 Meter erreichen können.

Aus diesem Grund hat Aemet für den heutigen 4. April den ganzen Tag über die Wetterwarnung Stufe 2 (Orange) für „markantes Wetter“ mit Sturmböen aktiviert.

Im Laufe des Montags wird der Himmel in den meisten Gemeinden der Provinz Málaga bewölkt sein, es kann zu vereinzelten Schauern kommen, wobei die östliche Costa del Sol weniger von den Niederschlägen betroffen ist.

Für die westliche Costa del Sol liegt die Niederschlagswahrscheinlichkeit zwischen 40 und 70 Prozent. Nach Angaben von Aemet ist aber nicht zu erwarten, dass der Sandsturm Calima zurückkehrt und seine Schlammspuren hinterlässt.

Die Schneefallgrenze liegt zu Beginn des heutigen Montags bei 1.200 bis 1.400 Metern und wird im Laufe des Tages auf 1.600 bis 1.800 Meter ansteigen. Die Mindesttemperaturen werden steigen, die Höchsttemperaturen bleiben unverändert bei etwa 16 Grad.

Auch für den Dienstag ist vereinzelt Regen angesagt. Am Mittwoch wird es etwas freundlicher, ab Donnerstag soll die Sonne an die Costa del Sol zurückkehren. Das Wetter für die einzelnen Gemeinden können Sie unter diesem Link nachschauen.

Regenreichster Monat des Jahres in Andalusien

Der März war der regenreichste Monat des hydrologischen Jahres in Andalusien. Nach Angaben von Aemet hat es diesen März viermal so viel geregnet wie im gleichen Zeitraum in den Jahren zuvor.

Die große Menge an Niederschlägen hat dazu geführt, dass die Wasserpegel in den Stauseen der Provinz Málaga angestiegen sind. Die Gesamtmenge des in der Provinz gespeicherten Wassers beläuft sich nach Angaben des Wassernetzes Hidrosur derzeit auf knapp über 290 Kubikhektometer. Das reicht, um die Bevölkerung und die Landwirtschaft in der Provinz acht Monate lang zu versorgen.

Quellen: Aemet, Diario SUR, Málaga HOY

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein