Großbritannien und die Schweiz verschärfen Einreiseregelungen auch für Reisende aus Spanien

Alle Passagiere nach Großbritannien müssen ab dem heutigen 7. Dezember einen negativen Covid-19-Test (PCR) vorweisen. In der Schweiz gilt die Regelung seit dem 4. Dezember.

Einreise Schweiz ab Spanien
Passagiere, die von Málaga aus in die Schweiz reisen, müssen einen PCR-Test vorweisen. Foto: sas

Reisen wird wieder beschwerlicher

Ab dem heutigen 7. Dezember müssen alle Reisenden nach Großbritannien, unabhängig davon aus welchem Land sie kommen, einen negativen PCR-Test vorzeigen. Dies gilt auch für geimpfte und genesene Passagiere und Kinder ab 12 Jahren. Die Fluggesellschaften sind verpflichtet, neben dem Einreiseformular auch die Tests zu kontrollieren, wie die britische Regierung informiert hat.

Angesichts der verkürzten Inkubationszeit der Omikron-Variante wird den Fluggästen empfohlen, den Test vor dem Abflug so kurz wie möglich vor dem geplanten Abflug ins Vereinigte Königreich und frühestens 48 Stunden vor der Reise zu machen.

Spanien lässt seit dem 1. Dezember nur noch vollständig gegen das Coronavirus geimpfte Reisende aus Großbritannien einreisen. Das geht aus der im Amtsblatt BOE veröffentlichten Verordnung hervor. Bisher wurde bei Reisenden aus Großbritannien genauso wie bei Reisenden aus Deutschland auch ein Nachweis über eine Genesung von einer Corona-Erkrankung oder ein negatives Testergebnis akzeptiert. „Das Auftreten neuer Varianten macht es notwendig, die Reisebeschränkungen zum jetzigen Zeitpunkt zu verschärfen“, heißt es im BOE.

Schweiz verschärft Einreiseregeln aus Spanien

Auch die Schweiz hat nach dem Anstieg der Corona-Infektionen im Land die Maßnahmen verschärft. Einreisende aus allen Schengen-Ländern, also auch aus Spanien, müssen seit dem 4. Dezember einen negativen PCR-Test vorlegen. Dies gilt auch für Genesene und Geimpfte, wie die Regierung vergangene Woche kurzfristig beschloss. Zudem muss ein zweiter Test (PCR oder Antigen-Schnelltest) zwischen dem vierten und dem siebten Tag nach der Einreise gemacht werden.

Bei Einreise in die Schweiz ist weiterhin das Einreiseformular (Swiss PLF) Pflicht. Ohne diesen Nachweis und den PCR-Test ist auch kein Boarding bei Flugreisen in die Schweiz mehr möglich. Dazu heißt es auf der Seite des Bundesamtes für Gesundheit: Alle Personen ab 16 Jahren, die mit dem Flugzeug oder dem Bus einreisen wollen, müssen beim Boarding einen negativen PCR-Test (nicht älter als 72h) vorweisen können. Können Sie keinen solchen Test vorlegen, wird Ihnen der Zutritt zum Flug- bzw. Fahrzeug nicht gestattet.“

Nach Angaben von Schweizer Medien hat eine Sprecherin der Fluggesellschaft Swiss bestätigt, dass das Flugzeug ohne PCR-Test nicht betreten werden darf: „Generell und unabhängig von Corona gilt, dass Swiss keine Personen transportieren darf, welche die Einreisebestimmungen in das jeweilige Land nicht erfüllen,“ so die Sprecherin gegenüber dem Schweizer Tagesanzeiger (Stand: 6. Dezember).

Für Transitpassagiere gilt folgendes: „Fluggäste, die mit der SWISS in die Schweiz reisen und einen internationalen Weiterflug am selben Tag haben, sind von der Testpflicht ausgenommen. Das Einreiseformular muss in diesem Fall aber trotzdem ausgefüllt werden“, heißt es auf der Website von Swiss.

Ausführliche Informationen zu allen aktuellen Einreiseregeln der Schweiz sowie das Einreiseformular finden Sie unter diesem Link.

Quellen: Diario SUR, 20 minutos, Schweizer Bundesamt für Gesundheit BAG.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein