Corona-Aktuell: Sommerwelle entpuppt sich als laues Lüftchen

Die 7-Tage-Inzidenz fällt in Málaga und in Andalusien unter 150 und liegt damit um einiges unter dem landesweiten Durchschnitt

Fallzahlen in Spanien
Das freiwillige Maskentragen in geschlossenen Räumen nimmt wieder zu – ein Grund für das starke Abebben der Sommerwelle in Spanien
- Werbung -

Fallzahlen in Spanien, Andalusien und Málaga

Nachdem vor zwei Wochen praktisch alle Medien von einer Sommerwelle in Spanien gesprochen haben, muss man nun 14 Tage später feststellen, dass es sich dabei eher um ein laues Lüftchen gehandelt hat. Denn die Corona-Inzidenzen haben seither in Spanien, aber vor allem auch in Andalusien und in der Provinz Málaga erheblich nachgegeben.

Für die Provinz Málaga wurden am heutigen Dienstag 297 Positivgetestete im Alter von über 60 Jahren* gemeldet. Am Dienstag vor zwei Wochen lag die Zahl der Neuinfizierten bei 639. Die 14-Tage-Inzidenz, die die Anzahl der Neuinfektionen an Covid-19 in den letzten 14 Tagen je 100.000 Einwohner abbildet, ist seit dem 12. Juli von 695 auf 336 gefallen. Im gleichen Zeitraum hat auch die 7-Tage-Inzidenz von 272 auf 144 Positivgetestete je 100.000 Einwohner abgenommen.

In den Krankenhäusern der Provinz Málaga werden aktuell 155 Corona-Patienten stationär behandelt. Vor zwei Wochen wurden noch 181 Patienten mit einer Corona-Infektion gemeldet. Auf den Intensivstationen hat sich die Zahl der dort behandelten Patienten im gleichen Zeitraum von neun auf sieben verringert.

Corona in Andalusien

Für Andalusien wurden am Dienstag 1.299 Positivgetestete gemeldet (Dienstag vor zwei Wochen: 2.635). Die 14-Tage-Inzidenz hat seit dem 12. Juli von 555 auf jetzt 306 Positivgetestete je 100.000 Einwohner abgenommen. Ebenso hat auch die 7-Tage-Inzidenz im gleichen Zeitraum von 231 auf 123 Infizierte je 100.000 Einwohner nachgegeben.

Bezüglich der Krankenhausbelegung durch an Covid-19 erkrankte Patienten in Andalusien ist diese im Zweiwochenvergleich von 814 auf 705 Patienten gefallen. Im gleichen Zeitraum hat sich allerdings die Zahl der intensivmedizinisch betreuten Corona-Patienten erhöht, von 32 auf 37.

Inzidenzen purzeln in Spanien

In ganz Spanien notiert die 14-Tage-Inzidenz aktuell bei 695 Positivgetesteten je 100.000 Einwohner (12. Juli: 1.256). Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei 274 (12. Juli: 583).

Dass sich die Corona-Lage im Land in so kurzer Zeit so deutlich verbessert hat, führen Experten darauf zurück, dass viele Bürger nun vermehrt der ausgesprochenen Empfehlung nachgekommen ist, in Innenräumen und bei Massenveranstaltungen in Außenbereichen freiwillig eine Maske zu tragen. Auch die sehr hohen Temperaturen dürften dazu beigetragen haben, dass sich das Virus nun weniger umtriebig zeigt.

Unterdessen hat die 7-Tage-Inzidenz der Gesamtbevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland in den vergangenen 14 Tagen ebenfalls abgenommen, wenn auch nur in geringem Maß. Laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) ist dieser Wert seit dem 12. Juli von 702 auf 679 Infizierte je 100.000 Einwohner gefallen.

In Österreich ist die 7-Tage Inzidenz im Zweiwochenvergleich indes von 826 auf 891 gestiegen; in der Schweiz hat dieser Wert dagegen im Vergleich zum 12. Juli, von 530 auf 434 abgenommen.

* Seit Ende März dieses Jahres werden in Spanien lediglich Corona-Inzidenzen für Personen, die über 60 Jahre alt sind, öffentlich gemacht. Diese Herangehensweise gilt nicht nur für die landesweiten Statistiken, sondern auch auf allen anderen Ebenen (Regionen, Provinzen, Städte, etc.). Die im Bericht aufgeführten Zahlen für Positivgetestete sowie die ausgewiesenen Inzidenzen in Spanien beziehen sich daher ausschließlich auf die Altersgruppe von Menschen über 60 Jahre.

Quellen: Junta de Andalucía, Gobierno de España – Ministerio de Sanidad, Diario SUR, Europa Press, RKI, AGES, BAG

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein