Málaga verabschiedet sich aus der Copa del Rey nach 1:2 gegen Granada

Die Blau-Weißen konzentrieren sich jetzt voll auf die Liga. Arbeiten an der Sportstadt wieder aufgenommen

0
29

FC Málaga vs. FC Granada 1:2

Der FC Málaga hat die Runde der letzten 16 Mannschaften im spanischen Pokal nicht überstanden. Gegen den FC Granada kam das Team von der Costa del Sol im heimischen Rosengarten nicht über ein 1:2 hinaus. Erst in der Schlussphase machten die Hausherren dem andalusischen Nachbarn das Leben schwer. Trotzdem können die Blau-Weißen erhobenen Hauptes in die Rückrunde gehen.

Trainer Sergio Pellicer musste vor dem Pokalspiel gegen Granada genau überlegen, ob er sein bestes Team aufbieten soll oder nicht. Er entschied sich letztlich für die B-Elf und schonte mehrere vermeintliche Stammspieler. Für den mit nur 18 Profis bestückten Kader ist es diese Saison eindeutig wichtiger, die Klasse zu halten, als im Pokal für mögliche Furore zu sorgen.

Granada ging bei strahlendem Sonnenschein dann auch bald in Führung. Ein Freistoß von Fede Vico wurde von Escassi unhaltbar für Málagas Torwart Juan Soriano zum 0:1 abgefälscht. Zuvor gegangen war ein Foul von Rechtsverteidiger Alexander González. Auch beim 0:2 war der Neuzugang aus Venezuela mitschuldig, als er sich von seinem Gegenspieler Soro im Strafraum leichtfertig ausdribbeln ließ. Granadas Flügelspieler passt daraufhin im Strafraum auf den freistehenden Torjäger Jorge Molina, der geschickt das Füßchen hinhielt (28. Minute).

Granada, das aufgrund der Doppelbelastung aus Liga und Europa League auch eher mit einem B-Team auflief, hatte lange Zeit wenig Mühe, den FC Málaga in Schach zu halten. Die Einwechslungen von Caye Quintana, Pablo Chavarría sowie später von Joaquín Muñoz, Cristian und Luis Muñoz sorgten bei den Hausherren allerdings noch einmal für frischen Wind. In der 76. Minute köpfte Quintana nach einer schönen Freistoßflanke von Cristian das 1:2.

In den Schlussminuten des andalusischen Derbys wurde es daher nochmal spannend. Málaga warf jetzt alles nach vorne und brachte den Erstligisten ins Schwitzen. Zu spät allerdings, denn ein zweiter Treffer sollte dem Team von Sergio Pellicer nicht mehr gelingen.

In der Liga geht es am kommenden Samstag gegen Ponferradina in den Rückrundenstart. Dann kann Málagas Übungsleiter bis auf den gesperrten Kapitän Alberto Escassi aus dem vollen schöpfen. Die Partie im heimischen Stadion La Rosaleda beginnt um 20:30 Uhr. Movistar LaLiga überträgt live.

Arbeiten an der Sportstadt fortgesetzt

Unterdessen wurden am heutigen Dienstag die Arbeiten an der Sportstadt des FC Málaga wieder aufgenommen. Fast zwei Jahre stand das Projekt aufgrund von Finanzierungsprojekten still. Inzwischen wurde auch die ausführende Baufirma gewechselt. Die neue Sportstadt soll in der ersten Phase rund drei Millionen Euro kosten. Diese beinhaltet zwei Kunstrasenplätze, einen Rasenplatz sowie die nötigsten Einrichtungen wie Umkleidekabinen, Zufahrtswege und einen Parkplatz.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein