Corona Aktuell: stagnierende bis fallende Inzidenzen in Málaga und Andalusien

Stand heute sind zehn Prozent aller Bürger der Provinz Málaga immunisiert. Mehr als 22 Prozent haben eine erste Dosis erhalten

0
939
Corona Aktuell - stabile Lage in Málaga und Andalusien
In den Krankenhäusern stabilisiert sich die Lage weiter. Anteil der intensivmedizinisch betreuten Patienten nimmt zu.

Stabile Lage in der Provinz Málaga

Für die Provinz Málaga wurden heute 189 Positivgetestete gemeldet. Die 14-Tage-Inzidenz, die die Anzahl der Neuinfektionen an Covid-19 in den letzten 14 Tagen je 100.000 Einwohner abbildet, ist im Vergleich zur Vorwoche von 136 auf 128 gefallen. Im gleichen Zeitraum hat die 7-Tage-Inzidenz minimal von 58 auf 59 Positivgetestete je 100.000 Einwohner zugelegt.

Weiter recht stabil ist die Lage in den Krankenhäusern der Provinz Málaga. Die Zahl der stationär betreuten Corona-Patienten liegt heute bei 157. Am 27. April waren es 161. Auf den Intensivstationen hat sich Zahl der Patienten (32) nicht verändert.

Die Zahl der aktiven Fälle ist in der Provinz Málaga auf jetzt 6.969 Infizierte gefallen. Am Dienstag der Vorwoche lag dieser Wert noch bei 8.395. Seit Pandemiebeginn sind in der Provinz Málaga 1.627 Menschen in Verbindung mit dem Corona-Virus gestorben.

Für die nachstehend aufgeführten Gemeinden der Provinz Málaga wurden am heutigen Dienstag folgende Werte für die 14-Tage-Inzidenz ermittelt: Antequera (75), Alhaurín de la Torre (119), Alhaurín El Grande (67), Coín (93), Casares (102), Manilva (43), Estepona (110), Fuengirola (83), Mijas (130), Marbella (135), Benahavís (52), Ojén (105), Torremolinos (126), Benalmádena (150), Ronda (189), Rincón del la Victoria (86) Algarrobo (107), Nerja (38), Torrox (45) und Vélez Málaga mit Torre del Mar (51). In der Provinzhauptstadt Málaga liegt die 14-Tage-Inzidenz jetzt bei 146 Positivgetesteten je 100.000 Einwohner.

Zahlen und Daten in Andalusien

Für Andalusien wurden heute 1.012 Positivgetestete gemeldet. Die 14-Tage-Inzidenz ist seit dem 27. April von 238 auf 207 Positivgetestete je 100.000 Einwohner gefallen. Die 7-Tage-Inzidenz hat in den vergangenen sieben Tagen von 103 auf 86 Positivgetestete je 100.000 Einwohner nachgegeben.

Im Hinblick auf die 14-Tage-Inzidenz liegt die Provinz Málaga weiter unter dem andalusischen Durchschnitt von 207 und ist zudem Klassenprimus unter den acht Provinzen der Region. Die Werte für die Provinzen lauten, Stand heute, wie folgt: Granada (384), Jaén (260), Sevilla (229), Huelva (223), Almería (196), Córdoba (185), Cádiz (131) und Málaga (128).

Bezüglich der Krankenhausbelegung durch an Covid-19 erkrankte Patienten in Andalusien ist diese im Wochenvergleich von 1.464 auf 1.347 Patienten zurückgegangen. Im gleichen Zeitraum wurde bei der Belegung der Intensivbetten hingegen ein Zuwachs von 334 auf 347 verzeichnet. Gestorben sind in der Region seit Beginn der Pandemie an oder mit dem Corona-Virus 9.781 Menschen.

Unterdessen wurden in Andalusien bis heute 11 Prozent der Bürger per Doppeldosis immunisiert. In der Vorwoche lag diese Zahl noch bei 8,76 Prozent. Eine erste Dosis haben inzwischen 24,5 Prozent der Bürger erhalten. Vor sieben Tagen lag dieser Wert um 22 Prozent. In der Provinz Málaga sind jetzt 10 Prozent der Bevölkerung immunisiert (Vorwoche: 7,6 Prozent) während 22,4 Prozent zumindest eine Dosis verabreicht bekommen haben (Vorwoche: 20 Prozent).

Spanien mit fallenden Inzidenzen

In Spanien notiert die 14-Tage-Inzidenz jetzt bei 214 Positivgetesteten je 100.000 Einwohner (Vorwoche: 236). Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 105 (Vorwoche: 109). Zum Vergleich: in der Bundesrepublik Deutschland beträgt die 7-Tage-Inzidenz laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) 141 Infizierte je 100.000 Einwohner (Vorwoche: 168). In Österreich liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 140,5 (Vorwoche: 170). In der Schweiz ist dieser Wert im Wochenvergleich von 169 auf 140 zurückgegangen.

Quellen: Junta de Andalucía, Diario SUR, RKI, AGES, ADAC

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein