Spanisches Kabinenpersonal von easyJet beendet Streik, bei Ryanair geht es weiter

EasyJet hat eine Einigung gefunden und die für dieses Wochenende geplanten Streiktage abgesagt. Ryanair startet erneut am 8. August bis Januar 2023

EasyJet Streik in Málaga
- Werbung -

easyJet Streik in Málaga aktuell

Gute Nachrichten von der britischen Billigfluglinie easyJet: Die Streiktage am 29., 30. und 31. Juli sind abgesagt worden, nachdem die Gewerkschaft USO eine Vereinbarung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Besatzung erzielt hat.

„Nach wochenlangen Streiks und monatelangen Verhandlungen hat uns das Unternehmen einen wirtschaftlichen Vorschlag unterbreitet, der zwar nicht genau unseren Forderungen entspricht, aber einen bedeutenden Schritt in Richtung der Löhne und Arbeitsbedingungen unserer Kollegen in Europa darstellt. Unabhängig davon setzen wir die Verhandlungen über die Vereinbarung in allen Bereichen fort, um unsere Arbeitsbedingungen weiter zu verbessern“, sagte dazu Miguel Galán, USO-Generalsekretär bei easyJet.

Die Vereinbarung bei easyJet beinhaltet eine Änderung der Dauer des Tätigkeitszeitraums für unbefristete Verträge. Dies bedeutet nun neun Monate Aktivität und drei Monate Inaktivität – vorher waren es acht Monate Aktivität und vier Monate Inaktivität.

Außerdem wird das Grundgehalt rückwirkend ab März dieses Jahres um 4 Prozent angehoben, dann geht es bis 2024 schrittweise weiter. Insgesamt beläuft sich die Erhöhung des Grundgehalts für EasyJet-Besatzungsmitglieder auf 22 Prozent.

Mehr als 300 der insgesamt über 400 Flugbegleiter, die für easyJet in Spanien arbeiten, hätten über das Abkommen abgestimmt und dieses mit knapp 75 Prozent angenommen, so die USO. Das in Málaga, Barcelona und Palma de Mallorca stationierte Kabinenpersonal hatte zwischen dem 1. und dem 3. sowie zwischen dem 15. und dem 17. Juli für mehr Geld gestreikt. Insgesamt wollten die Beschäftigen im Juli neun Tage streiken.

Das Grundgehalt der Easyjet-Flugbegleiter liegt in Spanien derzeit nach Angaben von USO bei 950 Euro im Monat. Das seien 850 Euro weniger als etwa in Deutschland oder Frankreich. „Mit dem Grundgehalt können wir kaum die Miete oder die Hypothek bezahlen“, so Miguel Galán.

Ryanair-Streik in Málaga

Währenddessen haben die spanischen Gewerkschaften USO und Sitcpla in dieser Woche angekündigt, dass sie die im Juli begonnenen Streiktage des Ryanair-Kabinenpersonals bis zum 7. Januar 2023 verlängern werden. Der neue Streikaufruf, der wöchentliche 24-stündige Arbeitsniederlegungen von Montag bis Donnerstag vorsieht, soll am 8. August beginnen.

„Angesichts der Tatsache, dass Ryanair nicht den geringsten Versuch einer Annäherung an die Gewerkschaften unternommen hat, sehen sich USO und Sitcpla gezwungen, den Streik fortzusetzen“, so die Gewerkschaftsvertreter.

Die irische Fluggesellschaft halte sich nicht an die spanischen Gesetze, hieß es. Gefordert wird die Einhaltung „grundlegender Arbeitsrechte“ wie etwa 22 Werktage Jahresurlaub, 14 gesetzlich festgelegte Feiertage, die Umsetzung des Gesetzes über Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz sowie eine Lohnanhebung auf das Niveau von vor der Pandemie.

easyJet Streik in Málaga
Das Ryanair-Kabinenpersonal streikt weiter für bessere Arbeitsbedingungen.

Von den Ryanair-Streiks sind in Spanien neben dem Flughafen Málaga auch Madrid, Barcelona, Mallorca, Sevilla, Alicante, Valencia, Gerona, Ibiza und Santiago de Compostela betroffen. Allerdings könne der Streik zu Ausfällen und Verspätungen bei Flügen auf allen spanischen Flughäfen führen, die Ryanair anfliegt.

USO und SITCPLA hatten ursprünglich zu sechs Streiktagen ab dem 24. Juni aufgerufen. Anfang Juli verlängerten sie die Aktion zunächst bis zum 28. Juli – und nun bis Januar 2023. Die Beschäftigten fordern bessere Arbeitsbedingungen für die 1.900 Mitarbeiter des Kabinenpersonals in Spanien.

Der Flughafen Málaga ist – zumindest bisher – einer der am wenigsten vom Streik der Besatzung betroffenen Flughäfen, da es an zahlreichen Tagen nur zu Verspätungen, aber kaum zu Flugausfällen gekommen ist.

Quellen: Diario SUR, El País, USO

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein