Impfungen in Andalusien – aktueller Stand

Knapp 90.000 Personen in Andalusien haben schon beide Dosen bekommen. Nächste Gruppe sind die über 80-Jährigen

Impfungen in Andalusien

Im März ist die nächste Gruppe an der Reihe

Andalusien hat seit Beginn der Impfkampagne am 27. Dezember 2020 und bis zum 31. Januar 2021 insgesamt 300.031 Impfstoffe gegen Covid-19 verabreicht, was 90,64% der  erhaltenen Dosen darstellt. Die Dosen wurden an Personen verteilt, die zu den definierten Risikogruppen gehören: ältere Menschen in Pflegeheimen, Sozial- und Gesundheitspersonal und Mitarbeiter an der Corona-Front des Gesundheitswesens.

Aufgrund des schrittweisen Eintreffens der Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna und im Zusammenhang mit Lieferkürzungen wurde die Charge der ersten Dosen der Risikogruppe in der letzten Januarwoche abgeschlossen, am 16. Januar 2021 wurde mit der Verabreichung der zweiten Dosen begonnen.

Nach Abschluss der ersten Gruppen sind im März knapp 413.000 Menschen im Alter von 80 Jahren die nächste Gruppe in Andalusien. Hier könnte es zu Impf-Engpässen kommen, da diese Einheit nicht vom inzwischen von der Europäischen Arzneimittelagentur zugelassenen Impfstoff von AstraZeneca profitieren kann. Dieser wird ebenso wie in Deutschland wegen fehlender Kontrolldaten nicht bei Personen über 65 verabreicht. Auch über den russischen Impfstoff Sputnik V wird in Spanien inzwischen diskutiert. Jeder Impfstoff, der von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zugelassen ist, wird „mit offenen Armen und mit Begeisterung entgegengenommen“, sagte die neue Gesundheitsministerin Carolina Darias am gestrigen Mittwoch im spanischen Parlament.

Derzeit haben knapp 90.000 Andalusier beide Dosen bekommen. Die Impfstoffe werden in der autonomen Region in 37 Krankenhäusern verabreicht. Dreiundsiebzig mobile Einheiten sind zudem im Einsatz, um die Dosen in Seniorenresidenzen zu verabreichen.

Wie schnell es nun weitergeht, hängt von der Menge der Impfdosen ab, die von der Zentralregierung an die einzelnen autonomen Regionen tatsächlich weitergeleitet werden. David Moreno, Direktor des Impf-Strategiezentrums in Andalusien, sagt dazu:“Bei dem jetzigen Tempo werden wir 70 Prozent der Geimpften – die sogenannte Herdenimmunität – erst im Jahr 2022 erreichen und nicht im Sommer 2021, wie die Zentralregierung nach wie vor behauptet. Es müssen dringend mehr Impfdosen zur Verfügung gestellt werden.“

Quelle: Junta de Andalucía.Málaga Hoy.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein