Neue Variablen bei möglicher Abriegelung touristischer Gemeinden

Marbella nähert sich der 14-Tage-Inzidenz von über 1.000 Fällen. Inzidenzrate spiegelt in Feriengemeinden aber nicht die tatsächliche Situation wider.

0
920
Marbella Situation Covid

Nicht mehr nur Inzidenz als Kriterium

Die andalusische Regierung wird künftig bei der Durchsetzung von restriktiven Maßnahmen wie der Absperrung einer Gemeinde mehr Variablen als nur die Inzidenzen berücksichtigen. Das erklärten am gestrigen Dienstag der andalusische Tourismusminister Juan Marín und Regierungssprecher Elias Bendodo nach einem Treffen des andalusischen Expertenrates.

Die Inzidenzrate wird auf der Grundlage der Einwohnerzahl einer Gemeinde berechnet. Experten sind der Meinung, dass durch die Zunahme der Bevölkerung im Sommer der üblicherweise verwendete Parameter die tatsächliche Gesundheitssituation insbesondere in touristischen Gemeinden nicht widerspiegelt. Außer den Inzidenzen sollen in Zukunft auch die Zahl der Krankenhauseinweisungen und der Prozentsatz der Impfungen bei der Entscheidung, ob ein Ort abgeriegelt wird, eine Rolle spielen. Hier betonte Elias Bendodo, dass es keinen Druck in den Krankenhäusern gebe und bereits knapp 58 Prozent der Bevölkerung komplett geimpt sei.

Marbella nähert sich der Grenze von 1.000 Fällen

Einige touristische Orte in Andalusien weisen bereits wieder Inzidenzraten von fast 1.000 Fällen pro 100.000 Einwohner auf, was nach den bisherigen Regeln eine Abriegelung der Stadtgrenzen nach sich ziehen sollte. Marbella beispielsweise hatte am Dienstag eine 14-Tage-Inzidenz von 900 Fällen pro hunderttausend Einwohnern registriert.

In der Provinz Málaga gibt es sechs weitere Orte, die diese Rate überschreiten (Istán, mit 2.008 Fällen, und Carratraca, mit 1.216) oder nahe dran sind (Ojen, mit 864 Fällen; Montejaque (843); Benaoján(894) und Serrato (829). Bei diesen kleineren Gemeinden unter 5.000 Einwohnern werden nicht die gleichen Maßnahmen angewandt wie in großen Gemeinden, weil die Inzidenz mit einem einfachen Ausbruch in die Höhe schnellen kann, selbst wenn dieser lokalisiert und sogar kontrolliert ist.

In den größeren Städten hingegen erfolgt der gerichtliche Antrag fast automatisch – wie im Fall von Marbella, der bisher einzigen großen Gemeinde in der Provinz Málaga mit einer Rate von über 900 Infektionen. Während des Alarmzustands konnten die autonomen Regionen die Schließung von Gemeinden anordnen, wenn sie dies für angemessen hielten. Nach dessen Ende am 9. Mai müssen Ausgangssperren oder Abriegelungen bei den Justizbehörden beantragt werden, die darüber entscheiden, ob dem Antrag stattgegeben wird.

Im Fall von Conil de la Frontera, welches vergangene Woche eine Inzidenz von über 1.000 Fällen registrierte, wurde die Abriegelung nicht beantragt, da der Bürgermeister bereits das Argument des Expertenrates vorweggenommen hatte, dass bei der hohen Zahl von Feriengästen im Sommer die Inzendenzrate nicht die reale Situation wiedergebe. Ähnlich argumentiert auch Marbellas Bürgermeisterin Angeles Muñoz. Im Sommer verdopple sich die Bewohnerzahl in der Gemeinde von 147.000 auf über 300.000 Menschen, so Muñoz. In dieser Woche entscheidet der andalusische Expertenrat, wie es weitergeht.

Quellen:Ayuntamiento de Marbella, Diario SUR.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein