Die Polizei warnt vor neuem massiven Betrug an Bankkunden in der Provinz Málaga

Die Opfer erhalten eine SMS oder E-Mail, in der die Bank angeblich vor einem Problem mit Karten oder Konten warnt und einen Link zur Lösung des Problems anbietet.

Bankbetrug in Málaga
Die Polizei warnt davor, persönliche Daten, die auf das Handy geschickt wurden, bekannt zu geben.
- Werbung -

Bankbetrug in Málaga

Die Nationalpolizei hat vor einer Zunahme der Fälle von Bankbetrug gewarnt, die in den letzten Tagen in der Provinz Málaga festgestellt wurden.

Demnach erhalten die möglichen Opfer eine SMS oder E-Mail, in der die angebliche Bank vor einem Problem mit den Karten oder Konten warnt und der Nachricht einen Link beifügt, mit dem die Unannehmlichkeiten schnell gelöst werden könnten.

Sobald der Kunde auf den Link zugreift, wird er auf die Seite der Bank umgeleitet, die sich als falsch herausstellt und die Online-Passwörter abfragt, bei der aber angeblich Daten fehlen, so die Polizei.

Zu diesem Zweck nehmen die Betrüger telefonisch Kontakt zu den potenziellen Opfern auf und geben sich als Bankmitarbeiter aus, die „freundlicherweise bei der Lösung des Problems behilflich sind“.

Sie wollen erreichen, dass der Nutzer die digitale Bestätigung in Form eine Codes, die er auf sein Handy im Zuge der Zwei-Faktor-Authentifizierung geschickt bekommt, bekannt gibt.

Unicaja-Kunden unter den Geschädigten

Nach Angaben des Verbraucherverbands von Málaga haben sich Dutzende von Personen wegen des Betrugs gemeldet, nachdem sie eine SMS im Namen der Unicaja-Bank erhalten hatten.

In den meisten Fällen erhielten die Betroffenen vom Firmentelefon der Bank eine SMS, in der sie darüber informiert wurden, dass ihre Konten aus Sicherheitsgründen gesperrt worden waren, und in der sie einen (falschen) Link zur Reaktivierung erhielten.

In anderen Fällen erhielten die Nutzer über den bankeigenen SMS-Kanal eine Warnung vor einer verdächtigen Belastung ihres Kontos, das daraufhin angeblich gesperrt wurde, und wiederum einen Link, um die Transaktion zu stornieren.

Da die Nachricht von der offiziellen Telefonnummer der Bank kam, vertrauten viele Kunden dem Absender, riefen den Link auf und gaben ihre Bankdaten ein, die von den Betrügern genutzt wurden, um Geld von den Konten zu stehlen, in vielen Fällen mehr als 800 Euro.

Der Verbraucherverband in Málaga hat bekannt gegeben, dass sich seine Rechtsabteilung im Namen von Unicaja mit dem Thema befasst. Wer zu den Betrogenen gehört, kann sich beim Verbraucherverband unter der E-Mail [email protected] melden.

Empfehlungen der Polizei gegen Bankbetrug

Um nicht Opfer von Betrügereien zu werden, empfiehlt die Polizei:

  • Trauen Sie solchen Nachrichten nicht, klicken Sie nicht auf den beigefügten Link.
  • Wenn Sie einen Anruf erhalten, geben Sie niemals Ihre Passwörter oder Daten weiter, die Sie auf Ihrem eigenen Mobiltelefon empfangen.
  • Wenden Sie sich im Verdachtsfall an Ihre Bankfiliale, die den Sachverhalt überprüfen, Sie beraten und im Falle eines Betrugs die Polizei benachrichtigen kann. Ihre Bank wird Sie NIEMALS unaufgefordert per Telefon, SMS oder E-Mail nach Ihren Zugangsdaten zum Online-Banking fragen.

Quellen: Policia Nacional, Union de Consumidores de Málaga, Diario SUR, Málaga HOY.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein