Immer mehr Küstengemeinden setzen auf kostenlosen Busservice für Einwohner

Marbella, Fuengirola und Benalmádena haben das Projekt für nachhaltige Mobilität bereits in Angriff genommen. Andere Gemeinden im Osten der Provinz wollen folgen.

Kostenloses Busfahren an der Costa del Sol
In Fuengirola soll der kostenlose städtische Busservice für Residenten in diesem Jahr eingeführt werden.

Kostenloses städtisches Busfahren an der Costa del Sol

Immer mehr Gemeinden an der Costa del Sol setzen auf einen kostenlosen städtischen Busservice für in der Gemeinde registrierte Einwohner. Die Maßnahme soll nicht nur dem Geldbeutel der Anwohner zugute kommen, sondern auch die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel fördern, um die CO2-Emmissionen zu senken. Das erklärte Fuengirolas Bürgermeisterin Ana Mula, die den Service für ihre Gemeinde im Laufe des Jahres 2022 in Kraft setzen möchte.

Die erste Gemeinde, die einen kostenlosen innerstädtischen Busservice anbot, war im Jahr 2019 Marbella. In der Gemeinde gemeldete Einwohner, die im Besitz der vom Rathaus ausgestellten kostenlosen Mobilitätskarte sind, können die städtischen Busse gratis nutzen. Derzeit gibt es in Marbella 69.765 aktive Karten, von denen 15 Prozent goldene Karten sind, die an Personen über 65 Jahre ausgegeben werden.

Die Mobilitätskarte für Marbella kann man in den Büros des Bürgerservice in den Stadtteilen und im Rathaus an der Plaza de Los Naranjos beantragen oder die Anmeldung über das E-Office des Rathauses einreichen. Die gewünschte Karte wird dann umgehend ausgestellt, wie es auf der Website des Rathauses heißt. Unter diesem Link kann man das Anmeldeformular herunterladen.

Gratis Busfahren in Fuengirola und in Benalmádena

Die Initiative eines kostenloses Busservice für registrierte Bewohner soll auch in Fuengirola eingeführt werden, nachdem eine entsprechende Verordnung im November 2021 vom Rathaus genehmigt wurde. Die Bürgermeisterin der Stadt, Ana Mula, erklärte, dass der neue Dienst im Laufe des Jahres 2022 voll funktionsfähig sein und die „nachhaltige Mobilität“ der Einwohner von Fuengirola fördern werde.

Neben der Einführung der Mobilitätskarte sieht die Verordnung weitere Regeln für den städtischen Nahverkehr vor, die sich auf die Umsteigemöglichkeiten und die Dauer der Fahrten beziehen. Die Verordnung regelt auch die Beförderung von Haustieren und die kostenlose Nutzung dieses Dienstes im Falle von registrierten Besitzern.

Auch die Gemeinde Benalmádena, welche im Nahverkehr bereits kostenlose Bustickets für Rentner und Studenten anbietet, will in den ersten Monaten 2022 die Gratis-Busfahrt für alle registrierten Einwohner anbieten. Die Stadtverwaltung erwägt außerdem, die Häufigkeit und die Routen des Dienstes zu erhöhen. „Wir arbeiten an verschiedenen Aktionslinien, damit unsere Stadt alle europäischen Nachhaltigkeitsstandards erfüllt“, so Bürgermeister Víctor Navas.

In Torremolinos und Mijas ist der öffentliche Nahverkehr für die Einwohner nicht kostenlos, jedoch bietet Mijas bietet seit Jahren einen kostenlosen Shuttleservice zu touristischen Attraktionen und ins Stadtzentrum an.

Kostenloses Busfahren in der Axarquía

In der Axarquía sind die Gemeinden Rincón de la Victoria und Torrox die einzigen, die Maßnahmen zur Förderung des kostenlosen öffentlichen Verkehrs vorgestellt haben. In Torrox lief die Maßnahme einher mit der Renovierung des neuen Bus- und Taxibahnhofs in Torrox Costa. Sie wurde im Juni 2021 vom Gemeinderat genehmigt.

In Rincón wurde im Mai 2021 die kostenlose Beförderung von Personen über 65 und unter 18 Jahren sowie von Studenten und Personen mit mehr als 33 Prozent Behinderung genehmigt, ist aber noch nicht in Kraft. Der Stadtrat für Mobilität und Verkehr von Rincón de la Victoria, Antonio Fernández, sagt dazu: „Das Rathaus ist derzeit dabei, die notwendige Infrastruktur für die Einführung dieses Dienstes zu schaffen.“

Quellen: Diario SUR, Ayuntamiento de Marbella, Fuengirola.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein