In Málaga sind die Immobilienpreise spanienweit am stärksten gestiegen

Eine Studie der Agentur Knight Frank zeigt, dass der Preisanstieg in Málaga 2021 der höchste in ganz Spanien war. Auch Sevilla und Valencia legten zu

Immobilienpreise in Málaga
Nach den Daten von Knight Frank haben die Immobilienpreise in der Provinzhauptstadt Málaga 2021 zugelegt.
- Werbung -

Immobilienpreise in Málaga

Málaga (+7,6 %), Sevilla (+3,9 %) und Valencia (+3,4 %) sind die spanischen Städte, in denen die Immobilienpreise im Jahr 2021 am stärksten gestiegen sind. Dies geht aus der Studie Global Residential Cities Index der britischen Immobilienagentur Knight Frank hervor, in der die Entwicklung der Immobilienmärkte von 150 Städten auf fünf Kontinenten analysiert wurden.

Diese Steigerungen liegen jedoch weit unter dem durchschnittlichen Anstieg von 10 % in allen untersuchten Städten der Welt, weshalb die spanischen Städte auf den Plätzen 83 (Málaga), 115 (Sevilla) und 119 (Valencia) der höchsten globalen Wachstumsraten liegen. Die beiden anderen spanischen Städte (Madrid und Barcelona) auf der Liste verzeichneten einen Anstieg von 2,9 % bzw. 1,3 %, und befinden sich auf den Plätzen 121 und 136 der Rangliste.

Die türkische Stadt Izmir (+34,6 %) und die neuseeländische Stadt Wellington (+33,5 %) verzeichneten im weltweiten Vergleich die höchsten Zuwächse. Dagegen registrierten Kuala Lumpur (-5,7%), Venedig (-5,3%) und Genua (-3,9%) einen Rückgang der Immobilienpreise.

„Wie es weitergeht, hängt davon ab, wie schnell die Zinsen steigen, wie sich Omikron auswirkt und wie lange die höhere Inflation anhält, die das verfügbare Einkommen schmälern und die Stimmung der Käufer verschlechtern könnte“, heißt es in der Studie von Knight Frank.

Im Falle Spaniens ist die Agentur „zuversichtlich“, dass der Immobiliensektor im Jahr 2022 den „soliden Erholungspfad“ fortsetzen wird. „Wir haben hier die höchste Kaufaktivität in den letzten Jahren registriert, es gibt immer noch ausgezeichnete Investitionsmöglichkeiten auf dem spanischen Markt und die Veränderungen in den Wohntrends können die Nachfrage im Jahr 2022 weiter antreiben“, heißt es weiter. Für Málaga sehe man gute Wachstumschancen.

Große Nachfrage auch in Marbella

Auch in Marbella hat der Immobiliensektor das Jahr 2021 mit positiven Zahlen abgeschlossen, wie die Geschäftsführerin von Engel & Völkers Marbella, Smadar Kahana, gegenüber lokalen Medien erklärte. Insbesondere die Nachfrage von jungen Internet-Unternehmern und internationalen Sportlern nach Luxusimmobilien rund um Marbella sei stark gestiegen.

Auch Tennisspieler Novak Djokovic wohnt mit seiner Familie in der Luxusurbanisation Sierra Blanca in Marbella. Sein Haus hat neben neun Schlafzimmern einen hauseigenen Kino- und TV-Saal, einen komplett ausgestatteten Fitnessraum und einen Tennisplatz.

Engel & Völkers Marbella verzeichnete nach Angaben von Smadar Kahana im Jahr 2021 einen Verkaufsrekord an erstklassigen Häusern, viele davon im Wert von mehr als 4 Millionen Euro. Die teuerste Villa wurde 2021 für 15 Millionen Euro verkauft.

„Wenn die Gesundheitskrise angesichts der allgemeinen Ungewissheit etwas Gutes hervorgebracht hat, dann ist es der Trend zu mehr Investitionen in Luxusprodukte, einschließlich hochwertigen Immobilien“, sagte die Geschäftsführerin.

Quellen: El Economista, Málaga HOY, Diarío SUR, Knight Frank.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein