Okazaki klaut dem FC Málaga per Fallrückzieher den Sieg

Málaga Cartagena 1:1 Segunda Division Spanien
Málaga Vadillo hatte viele gute Aktionen in der Offensive. // Foto: malagacf.com
- Werbung -

FC Málaga – FC Cartagena 1:1

Es läuft die letzte Minute der Nachspielzeit. Der Gast aus Cartagena kloppt noch einmal einen Ball irgendwie in den Strafraum. Dort steigt Shinji Okazaki zum Fallrückzieher hoch und trifft zum späten Ausgleich. Der Japaner, einst wenige Wochen im Dress der Blau-Weißen unterwegs, bringt den bereits feiernden Rosengarten zum Verstummen. Denn der FC Málaga verpasst beim 1:1 am gestrigen Montagabend eine Riesenchance, zum einen die Negativserie zu beenden und zum anderen, sich deutlich von den Abstiegsrängen zu entfernen.

Trainer Natxo González brachte im Vergleich zum bitteren 0:2 bei Real Sociedad B vier Neue in der Startelf. Für Roberto stürmte Brandon Thomas, während Vadillo den verletzten Paulino auf dem linken Flügel ersetzte. Auf der rechten, offensiven Außenbahn bekam Jairo den Vorzug vor Antoñín, der diese Saison einfach nicht in die Spur kommt. Zudem war in der Innenverteidigung Stammspieler Peybernes nach abgesessener Sperre wieder am Zug.

Málaga war sich der Wichtigkeit der Partie durchaus bewusst, denn die Blau-Weißen legten mit ordentlich Vorwärtsdrang los. Nach nicht einmal fünf Minuten hätte es Elfmeter für die Hausherren geben können, doch Vadillo fädelte im Strafraum zu augenscheinlich am Bein des Gegenspielers ein. Schiedsrichter Saúl Ais Reig nahm seinen eigenen Pfiff nach Videoeinsicht wieder zurück.

Wie so oft in dieser verrückten Saison ging der Gegner mit seinem ersten Torschuss direkt in Führung. Allerdings hatte Rubén Castro zuvor Javi Jiménez regelwidrig zu Fall gebracht. Auch das entschied der Unparteiische übrigens erst nach der Zeitlupenansicht auf dem TV-Gerät am Spielfeldrand (9. Minute).

Im Anschluss an diese wilden Anfangsminuten entwickelte sich ein voerst ein rasantes, ansehnliches Zweitligaspiel. Mit Chancen wohlgemerkt, was bei Spielen des FC Málaga ganz und gar nicht selbstverständlich ist. Jairo tankte sich nach einer Viertelstunde brillant auf seinem Flügel durch, ging in den Strafraum und spielte von der Torauslinie zurück zu Brandon, der aus sieben Metern leider nur seinen Gegenspieler anschoss.

Obwohl die Hausherren mehr vom Spiel hatten, kamen auch die Gäste immer wieder gefährlich vor den Kasten. Ein feines Zuspiel des starken Álex Gallar hätte die inzwischen 40-jährige spanische Torjägerlegende Rubén Castro fast ausgenutzt. Seine Direktabnahme ging jedoch knapp über den Balken (25. Minute).

Ab diesem Warnschuss war Cartagena deutlich besser im Spiel, während Málaga die Ideen ausgingen und die Nervosität Überhand nahm. Ruppiger wurde es auch. Kurz vor der Pause hatte dann Brandon die Riesenchance auf die Führung für die Gastgeber. Nach einem Ballverlust legte Febas im Strafraum clever quer auf den blonden Stürmer, der allerdings aus fünf Metern mit seinem schwachen Fuß nur ein unplatziertes Schüsschen zusammenbrachte.

Málaga Cartagena 1:1 Segunda Divison Spanien
Torschütze Brandon Thomas brachte Málaga auf die vermeintliche Siegerstraße. // Foto: malagacf.com

Turbulente Phase nach Wiederanpfiff

Gerade einmal fünf Minuten waren im zweiten Durchgang gespielt, als Málaga mit einer Dreifachchance fast in Führung ging – ja hätten gehen müssen. Erst scheiterte Jairo mit einem wuchtigen Strahl aus 20 Metern am Gästekeeper Jerome Prior, kurz darauf Jozabed mit einem platzierten, aber halbhohen Schuss von der Sechzehnerlinie.

Eine Minute später war es dann Febas, der nach einem Zuckerpass von Víctor Gómez das 1:0 machen muss, doch seine Direktabnahme aus fünf Metern war zu mittig platziert. Dann aber wurde der Rosengarten doch noch erlöst. Eine feine Freistoßflanke von Vadillo, fast von der Eckfahne aus, konnte Brandon am langen Pfosten gefühlvoll einköpfen (54. Minute).

Málaga nutzte in der Folge die Gunst der Stunde nicht, aufgeputscht von der Führung und der Unterstützung der Fans im Rücken das 2:0 zu suchen. Stattdessen zog man sich ein paar Meter zurück und lauerte auf schnelle Gegenzüge.

Coach González brachte mit Hicham und Antoñín für Jairo und Vadilllo frisches Blut für die Flügel (71. Minute). Dank der Schnelligkeit der beiden Eigengewächse sollte die Vorentscheidung her. Allerdings warf auch Cartagena mit einigen offensiven Wechseln noch einmal alles in die Waagschale.

In der Schlussphase war dann eigentlich nur noch Verteidigen mit Mann und Maus beim Gastgeber angesagt. Die Blau-Weißen igelten sich hinten immer mehr ein und versuchten es unverständlicherweise kaum noch mit Konterangriffen. Und das sollte bitter bestraft werden. In der fünften Minute der Nachspielzeit segelte ein weiter Einwurf in den Strafraum Málagas. Der erst in der 83. Minute eingewechselte Okazaki setzte zum Fallrückzieher an und traf wundervoll zum 1:1-Ausgleich.

Die Rache des Okazaki

Ausgerechnet Okazaki, der im Sommer 2019 eigentlich Spieler der Blau-Weißen hätte werden sollen, und nach wenigen Wochen ohne Punktspieleinsatz wieder notverkauft werden musste. Der Ex-Bundesligaprofi (u.a. Mainz 05 und VfB Stuttgart) kam damals ablösefrei von Leicester City an die Costa del Sol, doch Málaga gelang es bis Ende der Transferperiode nicht, sein Gehalt garantieren zu können, woraufhin LaLiga dem Japaner die Spielberechtigung versagte.

Málaga Cartagena 1:1
Shinji Okazaki kam im Sommer 2019 ablösefrei von Leicester City. // Foto: malagacf.com

Dieses verrückte und kurze Sommermärchen geschah noch zu Zeiten, als Scheich Al Thani als Präsident sein Unwesen trieb. Okazaki, der letztlich bei keinem einzigen Punktspiel das Trikot des FC Málaga trug, war trotzdem unglaublich beliebt bei den Fans, die ihm unter anderem ein eigenes Lied widmeten. Dementsprechend enttäuscht verließ der Stürmer damals die Costa del Sol Richtung Huesca, wie sein Twitter-Beitrag vom 3 September 2019 belegt.

Finale am Sonntag in Amorebieta

Am kommenden Sonntag steht nun für FC Málaga ein sogenanntes Endspiel bei Kellerkind Amorebieta an. Dann muss das Team von der Costa del Sol beim baskischen Aufsteiger siegen, um die aufkommenden Abstiegsgespenster vertreiben zu können. Das bisher wichtigste Spiel der Saison gegen den aktuellen Tabellen-Zwanzigsten wird um 18:15 Uhr angepfiffen. Movistar LaLiga überträgt live.

Die Zusammenfassung des Spiels zwischen dem FC Málaga und dem FC Cartagena ist auf dem YouTube-Kanal von LaLiga SmartBank zu sehen.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein