Sieben Gemeinden der Costa del Sol erhalten EU-Gelder für nachhaltige Verkehrsprojekte

Málaga, Benalmádena, Fuengirola, Estepona, Nerja, Torremolinos und Vélez bauen Radwege aus und fördern öffentliche Verkehrsmittel. Antrag von Marbella wurde abgelehnt

Verkehrsprojekte an der Costa del Sol
Fast alle Gemeinden wollen mit einem Teil der erhaltenen Subventionen ihre Fahrradwege ausbauen.
- Werbung -

Neue Verkehrsprojekte an der Costa del Sol

Sieben Gemeinden mit über 50.000 Einwohnern in der Provinz Málaga erhalten EU-Mittel in Höhe von insgesamt 26 Millionen Euro, um Projekte zur nachhaltigen Mobilität durchzuführen und Bewohner dazu zu motivieren, ihr Auto stehen zu lassen. Die meisten der Initiativen müssen vor dem 1. Januar 2024 abgeschlossen sein.

Die Mittel stammten aus dem Wiederaubaufonds Next Generation, der im Zuge der COVID-19-Pandemie 2020 verabschiedet und mit einem Volumen von 750 Milliarden Euro ausgestattet wurde. Spanien ist dabei mit 140 Milliarden Euro Unterstützung der größte Profiteur.

Die wichtigsten Säulen des Zukunftsplans, mit dem sich Spanien bei der EU beworben hatte, sind dabei die Digitalisierung und der ökologische Umbau des Landes. Nun sind die ersten Gelder in den spanischen Regionen und den einzelnen Gemeinden angekommen.

Die Anträge von Málaga, Benalmádena, Fuengirola, Estepona, Nerja, Torremolinos und Vélez-Málaga waren erfolgreich, nicht aber der von Marbella. Die Stadt im Westen der Costa del Sol hatte zehn Millionen Euro beantragt, die aber wegen eines Konflikts zwischen der Stadtverwaltung und der Sozialversicherung abgelehnt wurden.

Die Provinzhauptstadt Málaga erhält dabei mit 15 Millionen Euro die höchste Summe und wird diese für eine Reihe von Projekten ausgeben, darunter eine neue autofreie Zone im Stadtzentrum, neue Elektrobusse, eine Busspur auf dem Campus der Universität Teatinos, ein digitales Informationssystem für die Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel, Luftqualitäts- und Lärmkontrollmonitore sowie barrierefreie Bushaltestellen in einigen Stadtteilen.

Die Projekte an der Costa del Sol im Überblick

  • Vélez-Malaga erhält 3,7 Millionen Euro. Damit soll die stillgelegte Straßenbahn, die Vélez-Málaga und Torre del Mar verbindet, zumindest in der ersten Phase wieder in Betrieb genommen werden

Umweltprojekte an der Costa del Sol

  • Benalmádena bekommt 2,88 Millionen für neue Verkehrsleitsysteme, eine Vorrangspur für den öffentlichen Verkehr und die Einrichtung von Fahrradspuren
  • Estepona wird seine 1,57 Millionen Euro für nachhaltige Mobilitätsmaßnahmen und neue Elektrobusse ausgeben wird
  • Torremolinos hat 1,97 Millionen Euro unter anderem für die Einrichtung einer Umweltzone im Stadtzentrum, für Fußgängerwege und sichere Schulwege zur Verfügung
  • Fuengirola bekommt 426.000 Euro für eine Bürgerkarte für intelligente Mobilität
  • Nerja erhält mehr als 490.000 Euro für die Einrichtung von Fahrradwegen

Immer mehr Gemeinden an der Costa del Sol setzten auf den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und bieten wie beispielsweise Torrox Gratis-Buskarten für Einwohner an.

Quellen: Málaga Hoy, Opinion de Málaga, Ayuntamiento de Vélez-Málaga.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein