Neuer Hochgeschwindigkeitszug iryo bietet ab sofort Tickets für 2023 nach Málaga an

Iryo wird seine Tätigkeit in Spanien am kommenden 25. November auf der Strecke Madrid-Barcelona aufnehmen

Tickets Iryo nach Málaga - So kommt man an günstige Tickets
Die Verbindung Málaga - Madrid wird ab 31. März 2023 aufgenommen.

Tickets iryo nach Málaga

Die Hochgeschwindigkeitszüge von iryo, ein Low-Cost-Pendant zum AVE, nehmen ab kommenden Monat in Spanien den Verkehr auf. Das Unternehmen hat am vergangenen Mittwoch nun auch den Verkauf von Tickets für die Ziele gestartet, die im kommenden Jahr 2023 angefahren werden.

Die Jungfernfahrt feiert iryo allerdings mit der Strecke Madrid-Barcelona, die ab dem 25. November mit vier täglichen Verbindungen betrieben wird. Danach wird der Bahnbetreiber Stück für Stück neue Ziele anbieten. Das nächste wird Valencia (mit Zwischenstopp in Cuenca) sein, wo die Züge erstmals am 16. Dezember eintreffen werden.

Verbindung Málaga – Madrid ab 31. März 2023

Im ersten Quartal 2023 werden dann die Strecken nach Sevilla, Málaga, Antequera und Córdoba in den Fahrplan aufgenommen. Die Verbindungen sind jeweils von und nach Madrid. Die Züge von Madrid nach Málaga fahren erstmals am 31. März 2022. Etwas später, im Juni, werden die iryo-Schnellzüge anschließend auch Alicante und Albacete anfahren.

Mit iryo ab 18 Euro pro Strecke fahren

Für alle Strecken bietet der Betreiber bereits Tickets auf seiner Webseite an, mit unterschiedlichen Preisen je nach Datum und Uhrzeit, aber mit Optionen ab 18 Euro pro Fahrt. In einer Erklärung gibt iryo an, dass es der einzige Betreiber ist (die Züge von Renfe und Ouigo verkehren ebenfalls bereits), der flexible Tickets anbietet, die Änderungen ohne Aufpreis ermöglichen.

Auf diese Weise will das Unternehmen nicht nur über die Preise, sondern auch über die Flexibilität konkurrieren. Die Züge von iryo bieten mehrere Menüs an Bord an, die frisch zubereitet werden und von der eigene Marke Haizea hergestellt und zubereitet werden. Die Flotte besteht aus 20 Elektrozügen, deren Innenraum in vier Tarife unterteilt ist, die sich nach Preis und Annehmlichkeiten unterscheiden.

Der andere neue Low-Cost-Betreiber, Ouigo, verkehrt bereits seit anderthalb Jahren zwischen Madrid und Barcelona und hat vor zwei Wochen die Strecke Madrid-Valencia in Betrieb genommen. Ziel ist es, Alicante (mit einem Halt in Albacete), Sevilla und Málaga (mit einem Halt in Córdoba) im Jahr 2023 in den Fahrplan mit aufzunehmen.

Renfes „Low-Cost“-Unternehmen Avlo operiert derzeit von Madrid nach Barcelona und Valencia, möchte im Jahr 2023 aber auch Sevilla anfahren.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein