Corona-Aktuell: ein Hoffnungsschimmer am Horizont

Juan Manuel Moreno berät am Sonntag mit seinem Expertenstab, welche Maßnahmen ab dem 24. November gelten sollen. Hilfen können seit heute beantragt werden.

2
946
Corona-Aktuell in Málaga und Andalusien: ein Hoffnungsschimmer am Horizont
Die Belegung der Krankenhäuser durch Covid-Patienten ist in Andalusien innerhalb einer Woche um fast 10 Prozent zurückgegangen.

Zahlen sinken auf allen Ebenen

Langsam aber sicher ist ein Licht am Ende des Tunnels zu erkennen. Die Zahlen in den vergangenen Tagen geben Anlass zu leiser Hoffnung. Am heutigen Freitag wurden in Andalusien 3.673 Positivgetestete innerhalb von 24 Stunden durch PCR-Tests oder Antigen-Schnelltests ermittelt. Gestern waren es deren 3.296. Am Mittwoch lag die Zahl bei 2.821. Der Durchschnittswert dieser drei Tage liegt mit 3.262 deutlich unter dem Mittelwert desselben Zeitraumes der Vorwoche (4.185). Die 14-Tage Inzidenz liegt in der Region jetzt bei 504 Positivgetesteten je 100.000 Einwohner. Das ist um einiges weniger als am Freitag der Vorwoche (545).

Auch betreffend der Belegung der Krankenhäuser hat sich die Lage gebessert. Stand heute werden in Andalusien 3.084 an Covid-19 erkranke Patienten stationär behandelt. Das sind knapp 300 weniger als am Freitag vor sieben Tagen (3.380). Auf den Intensivstationen wurden mit 519 zwei Patienten mehr als in der Vorwoche gezählt.

In der Provinz Málaga wurden heute 447, am Donnerstag 406 und am Mittwoch 318 Positivgetestete binnen Tagesfrist gemeldet. In der Vorwoche lagen diese Zahlen bei 541, 440 und 465. Der Durchschnittswert der genannten drei Tage ist innerhalb einer Woche von 482 auf 390 gefallen.

In den Krankenhäusern der Provinz werden jetzt 382 Covid-Patienten behandelt, 56 davon auf den Intensivstationen. In der Vorwoche waren es noch 393 beziehungsweise 60. Die 14-Tage Inzidenz weist heute einen Wert von 301 je 100.000 Einwohner aus und liegt damit etwas unter dem Wert der Vorwoche (305).

Ein Blick in die Gemeinden

In den Gemeinden der Provinz Málaga haben sich die Werte für die 14-Tage-Inzidenz in den vergangenen sieben Tagen uneinheitlich entwickelt: Marbella (332 auf 291), Alhaurin El Grande (202 auf 202), Coín (181 auf 122), Vélez Málaga mit Torre del Mar (343 auf 321), Fuengirola (293 auf 280), Ronda (874 auf 853), Estepona (189 auf 237), (Mijas (288 auf 303), Torrox (215 auf 221), Torremolinos (230 auf 249) und Nerja (232 auf 138). In der Provinzhauptstadt Málaga hat die 14-Tage-Inzidenz von 281 auf 288 je 100.000 Einwohner zugelegt; an der Costa del Sol ist der Wert von 273 auf 265 gefallen. Hinweis: Falls Sie Ihre Gemeinde hier nicht gefunden haben, machen Sie einfach von der Kommentarfunktionen, unten auf dieser Seite, Gebrauch. Wir antworten Ihnen dann zeitnah.

Keine Erleichterungen bei den Maßnahmen zu erwarten

Obwohl sich die Corona-Lage in Andalusien langsam entspannt, sieht Ministerpräsident Juan Manuel Moreno zumindest für die kommenden Wochen kein Grund, die bisherigen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zu lockern. „Wir werden uns am Sonntag mit unserem Expertenstab beraten und schauen dann, was wir ab dem 24. November machen“ sagte Moreno am Freitagmorgen gegenüber Vertretern aus Presse, Funk und Fernsehen. Hinter vorgehaltener Hand gab Moreno indes zu verstehen, dass bis zum 9. Dezember mit wenig bis gar keinen Lockerungen zu rechnen sei. „Ich würde mich darüber freuen, wenn wir bis Weihnachten den Verkehr zwischen den andalusischen Provinzen freigeben können“ so Moreno heute. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass die Grenzen Andalusiens in diesem Jahr sehr wahrscheinlich nicht mehr geöffnet werden und somit auch Bewegungen von einer in die andere Provinz bis vor Weihnachten nicht möglich sind.

Vertreter des Einzelhandels und der Gastronomie hoffen unterdessen, dass bereits zum 24. November zumindest die Abriegelung der einzelnen Gemeinden aufgegeben wird. „Wenn unsere Gäste zum Beispiel aus Marbella endlich wieder in mein Restaurant kommen dürfen, das in Estepona, nur zwei Kilometer von der Gemeindegrenze zu Marbella entfernt liegt, wäre das eine große Erleichterung für uns alle“ hofft Brigitte Pigani, Inhaberin des Restaurants La Fiorentina by De’ Medici“ auf einen positiven Entscheid am Sonntag.

Hilfen müssen innerhalb von 10 Tagen beantragt werden

Am vergangenen Dienstag berichteten wir in diesem Portal über das Hilfspaket, das die Andalusische Regierung für Einzelselbständige (Autónomos) sowie kleine und mittlere Unternehmen (PYMES), die besonders von der Pandemie betroffen sind, auf den Weg gebracht hat. Seit heute bis einschließlich 29. November 2020 können diese Hilfen telematisch hier beantragt werden.

Quellen: TVE, diariosur.es, malagahoy.es

- Werbung -

2 BEMERKUNGEN

    • Hallo Frau Müller, sorry für die etwas längere Leitung diesmal. Die 14-Tage-Inzidenz für Alhaurín de la Torre liegt aktuell bei 206 Positivgetesteten je 100.000 Einwohner.

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein