Andalusien erwartet nach Weihnachten einen neuen Anstieg der Coronavirus-Fälle

Vizepräsident Juan Marín rät an Silvester zum "Feiern mit Besonnenheit, aber ohne Panikmache." In Andalusien werden 91 neue Covid-Teststationen eröffnet

Covid Teststationen Andalusien
In Andalusien werden 91 neue Covid-Teststationen in Betrieb genommen. Foto: Junta de Andalucía
- Werbung -

Gesundheitszentren sollen entlastet werden

Der andalusische Vizepräsident Juan Marín hat sich dafür ausgesprochen, die Dreikönigs-Umzüge am 6. Januar trotz steigender Inzidenzen in der Region durchzuführen. „Wir müssen lernen, mit Covid 19 zu leben, das nicht morgen verschwinden wird, weil wir uns alle impfen lassen oder nicht mehr aus dem Haus gehen“, sagte der Minister in einem Interview mit dem spanischen Radiosender Cadena Ser. „Panikmache bringt uns nicht weiter, sondern verwirrt die Öffentlichkeit.“

Allerdings räumte Marin ein, dass die rasante Ausbreitung der Omikron-Variante besorgniserregend sei. Er ging davon aus, dass sich „mit großer Wahrscheinlichkeit“ viele Menschen an Weihnachten infiziert haben.

Es sei auch gut möglich, dass viele Gesundheitsbezirke, die sich derzeit in Risikostufe 1 (von 4, wobei 4 die höchste Risikostufe ist) befinden, demnächst in Risikostufe 2 rutschen – mit den gleichen Parametern und dem gleichen Fahrplan wie bisher. „Wenn wir Stufe 3 erreichen, wird die Anzahl der Personen an einem Tisch im Restaurant wieder begrenzt. Die Vorgehensweise während der Pandemie hat sich nicht geändert“, sagte Marín.

Neue Corona-Testzentren in Andalusien

Nach Angaben aus dem andalusischen Gesundheitszentrum werden in Andalusien in den kommenden Tagen in der gesamten Region 91 Coronavirus-Diagnosezentren eröffnet, um die lokalen Gesundheitszentren zu entlasten. Die Tests für aktive Covid-19-Infektionen werden bei Patienten durchgeführt, die von Fachleuten des andalusischen Gesundheitsdienstes (SAS) überwiesen werden – entweder von den Gesundheitszentren, bei telefonischen Konsultationen oder auf Anfrage von Kontaktpersonen.

Seit Beginn der Pandemie wurden im Rahmen der Grundversorgung in Andalusien mehr als 7,7 Millionen Antigen- und PCR-Tests durchgeführt. Die neuen Testzentren befinden sich in allen acht Provinzen der Region. In der Provinz Málaga wird es zwölf Zentren geben: in Málaga-Stadt (Gesundheitszentren Carlinda, El Consul), in Fuengirola (Messegelände), Marbella (Pasaje Pablo Ráez) und in der Axarquía (Gesundheitszentren und Krankenhaus).

Quellen: Junta de Andalucía, Cadena Ser, Diario SUR

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein