So kann man die Ukraine von Málaga aus unterstützen

Am 4. und 5. März kann man in allen Läden der Kette Hilfsmaterial abgeben. Auch die ukrainische Organisation Maydan nimmt Decken, Nüsse, Schokolade und Co. entgegen

Ukraine unterstützen in Málaga
- Werbung -

Wie und wo kann man in Málaga die Ukraine unterstützen?

Immer mehr Institutionen und Unternehmen aus Málaga starten Hilfsaktionen für die Bewohner der Ukraine: So kann man am 4. und 5. März in allen Läden der Kette aus Málaga, Maskom Supermercados, Hilfsgüter abgeben.

Benötigt werden unter anderem Medikamente für die Erste Hilfe, Fackeln, Decken, Batterien, Körperpflegeprodukte, Nüsse und Schokolade.

Freiwillige Helfer der Organisation „Respuesta Rapida“, die von der Stadt Málaga koordiniert werden, nehmen am Freitag und Samstag in allen Supermärkten von Maskom in der Provinz Málaga die Spenden entgegen.

Wie kann man die Ukraine in Málaga unterstützen?

Auch die ukrainische Vereinigung Maydan an der Costa del Sol organisiert Direkt-Hilfe. Auf der Facebook-Seite von Maydan ist veröffentlicht, welche Dinge gebraucht werden und wo man sie abgeben kann.

Wer den Bewohnern der Ukraine helfen möchte, kann dies außer in den Supermärkten der Kette Maskom auch auf dem Wohnwagenparkplatz Costa Golf (gegenüber von Leroy Merlin) und in den Lebensmittelgeschäften Прохлада in Málaga-Stadt tun (Blanco Coris, 3/neben Corte Ingles; Héroe de Sostoa, 100  in Huelin; Mini Market in der Calle Salitre).

In Fuengirola nimmt das Geschäft Kapriz (Calle Palangeros, 14) Spenden entgegen.  In Benalmádena ist Prosvita (Avenida Manuel Mena Palma) Ansprechpartner.

Ziel der Vereinigung Maydan ist es, die gesammelten Hilfsgüter an die Grenze zu Polen zu schicken, wo die meisten Flüchtlinge ankommen. Ein erster Transporter ist bereits ab Málaga unterwegs. Die gesammelten Materialien werden in einem Lagerhaus des Roten Kreuzes gesammelt, bis der Transporter wieder auf Tour geht.

Institutionen aus Málaga bieten Hilfe

Zu den ersten Institutionen aus Málaga, die ihre Hilfe anboten, gehörte die Provinzverwaltung. Dessen Präsident Francisco Salado hatte dem ukrainischen Konsulat Räume für die Unterbringung von Flüchtlingen angeboten. Salado versicherte, dass 50 Unterkunftsplätze sofort „verfügbar und einsatzbereit“ sind.

Inzwischen traf auch Málagas Bürgermeister Francisco de la Torre mit der Konsulin der Ukraine in Málaga, Svitlana Kramarenko, und der Vertreterin der Vereinigung Maydan, Mryana Kasiv zusammen.

Die Stadt Málaga hat angeboten, die Aktivitäten der verschiedenen Hilfsorganisationen zu koordinieren. Unter anderem wird im Tourismusbüro auf der Plaza de la Marina in Málaga ein Raum zur Verfügung gestellt, um dort ukrainische Bürger persönlich betreuen zu können. Die Stadtverwaltung hat inzwischen auch in Kooperation mit Maydan Sammelstellen eingerichtet, an denen man Hilfsgüter abgeben kann.

Wie kann man der Ukraine helfen?

Quellen: Maskom, Diputación de Málaga, Diario SUR.

- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein