Conil de la Frontera am Atlantik – besonders schön im Herbst

Die kleine Gemeinde ist gerade im September und Oktober eine Reise wert und besticht durch das intensive Licht und die endlosen weißen Strände.

Conil de la Frontera
- Werbung -

Conol ist geeignet für lange Spaziergänge

Die kleinen Gassen und die weißen Strände von Conil de la Frontera ziehen Jahr für Jahr Tausende Besucher an. Die knapp über 20.000 Einwohner nehmen in den Sommermonaten um ein Vielfaches zu. Jetzt, in den Wochen nach dem großen Ansturm, lohnt sich eine Reise in das kleine Dorf am Atlantik besonders. Gerade deutsche Besucher kommen gerne im Herbst – zur Freude der Hoteliers. “Wir freuen uns, dass wir nach der langen, Covid-bedingten Pause endlich wieder das tun dürfen, was wir gut können, nämlich die Gäste zu verwöhnen“, sagt Antonio Basallote Navarro, Direktor des Hotels El Fuerte Conil.

Wer Conil kennenlernen möchte, beginnt am besten mit einem Aufstieg auf den Turm Guzmán el Bueno. Der Turm ist Ende des 14. Jahrhunderts erbaut worden. Im 16. und 17. Jahrhundert kam es zu Piraten-Angriffen von Berbern vom Meer. Im 18. Jahrhundert wurde der Turm und Teile der Stadtmauern genutzt für die Installation von Artillerie. Im Unabhängigkeitskrieg waren spanisch-britische Truppen hier untergebracht, die Tarifa vor dem französischen Heer verteidigten (1811-1812).

Conil de la Frontera
Blick vom Torre Guzmán el Bueno auf Conil.

Der Eintritt ist gratis und von oben hat man einen wunderbaren Blick auf das Dorf mit seinen weißen Häusern und engen Gassen, die mit Bougainvilleas, Geranien und Nelken geschmückt sind. Bei einem anschließenden Spaziergang durch die Altstadt kann man sich treiben lassen. Egal wo man hinläuft, man gelangt immer auf die zentrale Plaza de España. Das kleine Altstadtzentrum lädt zum Flanieren ein. Viele Restaurants und Bars bieten frischen Fisch, etwa die mehrfach ausgezeichnete Bar Puerta Cai, ganz am Anfang des historischen Fischerviertels gelegen und auf den für das Dorf so typischen Tunfisch spezialisiert.

Am schönsten in Conil sind aber seine praktisch unberührten Strände. Der Atlantik hat weitläufige Strände mit goldgelbem Sand und Steilküsten mit kleinen Buchten geformt. Der Strand von La Fontanilla ist einer der bekanntesten und führt immer am Dorf entlang. Laufen, das Rauschen des Meeres hören, den Wind spüren – und sonst nichts. Das geht nur an den Stränden des Atlantik, die ein Genuss für alle Sinne sind.

Der Tipp von El Fuerte Direktor Antonio Basallote: “Ein besonderes Erlebnis ist ein Spaziergang vom Strand Cala de Puntalejos in Richung Fischereihafen von Conil. Immer an den Klippen entlang und am besten am Abend, wenn die Sonne langsam untergeht.“

Schwimmen, Tauchen und Surfen kann man in Conil natürlich auch. Es weht wie üblich am Atlantik immer ein leichter Wind. Die Natur rund um Conil lädt auch ein, sie auf dem Fahrrad oder zu Fuß zu erkunden. Es gibt Dutzende von Wanderstrecken in der Region. Eine der beliebtesten ist die von Conil de la Frontera bis an den berühmten weißen Strand El Palmar.

Conil de la Frontera in der Provinz Cádiz
Fotos: S. Schulz
- Werbung -

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein